Die Entwicklung von Fähigkeiten und Humankapitalinvestitionen

Die Entwicklung von Fähigkeiten und Humankapitalinvestitionen

In diesem Projekt wurden Investitionen in das Humankapital im Lebenszklus und ihre Wirkungen untersucht. Das multidisziplinär angelegte Forschungsprojekt integrierte pädagogische, ökonomische, ökonometrische, neurobiologische und motivationspsychologische Aspekte der Humankapitalforschung. Die am ZEW vorhandenen europäischen und internationalen Netzwerke wurden weiter ausgebaut. Mit den Forschungen möchten wir Familien, Schulen, Regierungen und Firmen helfen, ihre Bildungsanstrengungen zu optimieren.
1. Theorie, Methoden, Daten
Es wurden theoretische Modelle für die Bildung von kognitiven und nichtkognitiven Fähigkeiten im Lebenszyklus entwickelt, die es erlauben, die Auswirkung von privaten und öffentlichen Bildungsinvestitionen auf die individuelle und gesamtgesellschaftliche Wohlfahrt zu untersuchen. Formale, strukturierte Bildungsprozesse wurden ebenso wie nicht formale berücksichtigt. Die Eigenschaften der Technologie des Erwerbs von Fähigkeiten, Selbstproduktivität, und Komplementarität, wurden qualitativ und quantitativ untersucht. Für mikroökonometrische Studien wurden unter anderem in Kooperation mit dem SOEP Berlin und dem ZI Mannheim Querschnitts- und Längsschnitt-Datensätze aufgebaut, die aussagekräftige Indikatoren für kognitive und nichtkognitive Fähigkeiten enthalten.
2. Frühkindliche Bildung und Familie
Für die Entwicklung von kognitiven und nichtkognitiven Fähigkeiten im Lebenszyklus ist die frühe Kindheit entscheidend. Während dieser Periode sind Mütter und Väter, Geschwister, die übrigen Mitglieder der Familie sowie Kindergärten für die Bildung von Fähigkeiten verantwortlich. Es wurden Untersuchungen zur Höhe und Qualität der Bildungsinvestitionen in der Familie, deren Interaktion mit Kindergärten und deren Konsequenzen für die Entwicklung von Fähigkeiten bis zum Alter von fünf Jahren durchgeführt. Die Wirkungen, die eine Integration von Kindergarten und Grundschule für die Entwicklung der Fähigkeiten von Kindern haben, wurden erforscht.
3. Formale Bildung in der Kindheit und im Jugendalter
Der Fokus in deisem Teil lag auf der Erforschung des Erwerbs von kognitiven und nicht-kognitiven Fähigkeiten in Schulen und Hochschulen. Die kumulativen und synergetischen Eigenschaften des Aufbaus von Humankapital wurden explizit berücksichtigt. In diesem Teilprojekt wurden die primäre und die sekundäre Bildung wie auch der nachfolgende Qualifikationserwerb im Rahmen des dualen Ausbildungssystems und im Rahmen der tertiären Ausbildung untersucht. Unter anderem wurde analysiert, wie die Investitionen in Informationstechnologien in den Schulen und die Beurteilungssysteme von Lehrern die Schülerleistungen beeinflussen, welche Wirkungen die Einführung des Bachelor-Systems ("Bologna-Prozess") für die Dauer des Studiums hat, und ob sich die Arbeitsverdienste und deren Verteilung zwischen Hochschulabsolventen der Geistes, Natur- und Gesellschaftswisschaften unterscheiden.
4. Sozioökonomische Konsequenzen der Humankapitalbildung und lebenslanges Lernen.
In diesem Teil wurde der Einfluss von Bildung bzw. Fähigkeiten für die Gesundheit, das lebenslange Lernen, die Partizipation am Erwerbsleben, die Höhe der Arbeitszeit, die Wahl der beruflichen Stellung, die Dauer der Betriebszugehörigkeit, sowie die Höhe und Ungleichheit der Löhne untersucht. Ziel war es, die Heterogenität der kognitiven und nichtkognitiven Fähigkeiten für Wachstum, soziale Integration, und die Ungleichheit von Arbeitsmarktchancen und Arbeitsverdiensten aufzuzeigen. Aufbauend auf den empirischen Ergebnissen wurden Konsequenzen für die zukünftige Bildungspolitik diskutiert.

Projektteam

Friedhelm Pfeiffer

Friedhelm Pfeiffer

Leitung
Stellvertretende Leitung

Zum Profil
Grit Mühler

Grit Mühler

Senior Researcher

Zum Profil
Andrea Mühlenweg

Andrea Mühlenweg

Senior Researcher

Zum Profil
Susanne Neckermann

Susanne Neckermann

Research Associate

Zum Profil
Terry Gregory

Terry Gregory

Senior Researcher

Zum Profil
Kooperationspartner
Prof. Dr. Peter Drewek, Universität Mannheim, Mannheim, DE // Prof. Tom Krebs, Ph.D., Universität Mannheim, Mannheim, DE // Dr. Anja Achtziger, Universität Konstanz, Konstanz, DE // Prof. Dr. Winfried Pohlmeier, Universität Konstanz, Konstanz, DE // Reyn van Ewijk, Universität von Amsterdam, Amsterdam, NL

Ausgewählte Publikationen

Kosse, Fabian und Friedhelm Pfeiffer (2012), Impatience among Preschool Children and their Mothers, Economics Letters 115 (3) , 493-495

Pfeiffer, Friedhelm und Ruben Seiberlich (2011), Schmollers Jahrbuch - Journal of Applied Social Science Studies 131 (2) , 253-262

Kosfeld, Michael und Susanne Neckermann (2011), Getting more work for nothing? Symbolic Awards and Worker Performance, American Economic Journal: Microeconomics

Beninger, Denis, Holger Bonin, Julia Horstschräer und Grit Mühler (2010), Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 79(3) , 147-168

Bartling, Björn, Ernst Fehr, Barbara Fischer, Fabian Kosse, Michel Maréchal, Friedhelm Pfeiffer, Jürgen Schupp, C. Katharina Spieß und Gert G. Wagner (2010), Schmollers Jahrbuch - Journal of Applied Social Science Studies 130(3) , 297- 323

Blomeyer, Dorothea , Manfred Laucht, Friedhelm Pfeiffer und Karsten Reuß (2010), DIW Viertelsjahreshefte für Wirtschaftsforschung 79(3) , 11-26

Mühlenweg, Andrea (2010), Economics Letters 109(3) , 157-160

Gebel, Michael und Friedhelm Pfeiffer (2010), Schmollers Jahrbuch - Journal of Applied Social Science Studies 130(1) , 19-42

Mühlenweg, Andrea und Patrick Puhani (2010), Journal of Human Resources 45(2) , 407-438

Sprietsma, Maresa (2010), Education Economics 18(1)

Blomeyer, Dorothea, Katja Coneus, Manfred Laucht und Friedhelm Pfeiffer (2009), Journal of the European Economic Association 7(2-3) , 638-648

Aldashev, Alisher, Johannes Gernandt und Stephan L. Thomsen (2009), Labour Economics 16 , 330-341

Coneus, Katja, Kathrin Göggel und Grit Mühler (2009), Oxford Economic Papers 61 , 172-188

Pfeiffer, Friedhelm und Karsten Reuß (2008), Labour Economics 15 (4) , 631-646

Pfeiffer, Friedhelm und Karsten Reuß (2008), Deutsche Rentenversicherung 63 (1) , 60-84

Eisenhauer, Philipp und Friedhelm Pfeiffer (2008), Journal of Labour Market Research 2&3 , 119-137

Mühlenweg, Andrea (2008), Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 11(2) , 327-332

Mühlenweg, Andrea (2008), Schmollers Jahrbuch - Journal of Applied Social Science Studies 128(3) , 351-379

Gernandt, Johannes und Friedhelm Pfeiffer (2007), Journal of Economics and Statistics 227 (4) , 358-380

Kontakt

Stellvertretende Leitung, PD Dr. Friedhelm Pfeiffer
Telefon +49 (0)621 1235-150