Fokus der Nachwuchsforschungsgruppe:

  • Einfluss von Sozialpolitik und Zuwanderung auf Integration
  • Rückwirkungen von Immigration auf den Arbeitsmarkt
  • Interaktion von wahrgenommener und tatsächlicher Integration mit Sozialpolitik

Die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderte Nachwuchsforschungsgruppe „Integration von Migranten/-innen und Einstellungen zum Sozialstaat“ (IMES)untersucht die ökonomischen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Zuwanderung nach Deutschland. Mithilfe von mikroökonometrischen Methoden werden sowohl kurz-, mittel- als auch langfristige Effekte in den Blick genommen: Einerseits werden Erfolgsfaktoren für die Arbeitsmarktintegration von Migranten/-innen und insbesondere von Geflüchteten analysiert. Andererseits trägt IMES dazu bei, Rückwirkungen von Zuwanderung auf den Arbeitsmarkt des Ziellandes und Einstellungen in der aufnehmenden Gesellschaft besser zu verstehen.

Geflüchtete und der Arbeitsmarkt – ZEW-Ökonomin Dr. Katrin Sommerfeld im #ZEWPodcast

Katrin Sommerfeld im #ZEWPodcast „Wirtschaft • Forschung • Debatten“

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen.

Wissenschaftlicher Beirat

Vorläuferprojekte

Das Ziel des Forschungsprojekts bestand darin, kurzfristige kausale Effekte der Zuwanderung mit ökonometrischen Methoden und neuen Daten empirisch abzuschätzen, um damit einen Beitrag zur Versachlichung der Flüchtlingsdiskussion zu leisten. Weitere Informationen auf der Projektseite „Kurzfristige gesellschaftliche und wirtschaftliche Effekte der Flüchtlingszuwanderung

Dieses Projekt untersucht, ob von diesem Zuwachs überproportional Beschäftigte profitiert haben, die bereits zu einem früheren Zeitpunkt nach Deutschland zugewandert sind. Weitere Informationen auf der Projektseite „Auswirkungen der Asylzuwanderung auf die Beschäftigung früherer Migrantenkohorten“

Das Reallabor Asyl in der Rhein-Neckar-Region widmete sich der Untersuchung von Erfolgsfaktoren für eine möglichst schnelle gesellschaftliche Integration von Asylsuchenden in den Städten Heidelberg, Sinsheim und Wiesloch. Weitere Informationen auf der Projektseite „Reallabor Asylsuchende in der Rhein-Neckar-Region

Kontakt

Leitung Nachwuchsforschungsgruppe

Tel.: +49 (0)621 1235-216

Katrin.Sommerfeld@zew.de

Team

Researcher

Tel.: +49 (0)621 1235-371

paul.berbee@zew.de

Researcher

Tel.: +49 (0)621 1235-156

martin.lange@zew.de

Researcher

Tel.: +49 (0)621 1235-380

Katia.GallegosTorres@zew.de