Market and policy mechanisms for decarbonizing the power sector in the EU and China

Market and policy mechanisms for decarbonizing the power sector in the EU and China

Länder, auf die mehr als 65 % der Treibhausgasemissionen und mehr als 70 % der Weltwirtschaft entfallen, haben sich verpflichtet, bis Mitte des Jahrhunderts Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Ein entscheidender Aspekt zur Erreichung dieses Ziels ist die Dekarbonisierung des Stromsektors durch die Förderung variabler erneuerbarer Energien (VRE, wie Solar- und Windenergie). Der Übergang erfordert gut durchdachte und praktische Mechanismen, die sowohl eine zuverlässige Versorgung als auch eine kohlenstofffreie Produktion gewährleisten. Diese Fragen sind in Deutschland und China wichtig, da sie als große Industrienationen eine gemeinsame Vision zur Reduzierung der Treibhausgase haben. Die Antragsteller aus Deutschland und China werden Nachwuchswissenschaftler in eine bestehende Zusammenarbeit einbringen, um eingehende Forschungsarbeiten über die Gestaltung von Markt- und Politikmechanismen zur Beschleunigung der Dekarbonisierung des Stromsektors in der EU und in China durchzuführen und dabei die folgenden drei Fragen zu beantworten.
a) Wie können geeignete Preissignale für Investitionen in erneuerbare Energien gegeben werden, wenn man die sinkenden Kosten für die Erzeugung von erneuerbaren Energien und die steigenden Kosten für die Integration von erneuerbaren Energien in bestehende Stromsysteme berücksichtigt?
b) Wie können angemessene Preissignale für Investitionen in die konventionelle Stromerzeugung und deren Betrieb gegeben werden, wenn man bedenkt, dass eine hohe VRE-Durchdringung die Zuverlässigkeit des Stromnetzes beeinträchtigt?
c) Wie können Subventionen, Steuern, Regulierungsnormen usw. eingesetzt werden, um private Anreize mit dem sozialen Wohlergehen in Einklang zu bringen, damit ein optimales Investitionsniveau für die Energiespeicherung und den Betrieb dieser Systeme im Versorgungsmaßstab erreicht wird?

Das Team wird ein bestehendes partielles Gleichgewichtsmodell erweitern, das politische Maßnahmen bewertet und auf der Grundlage von Simulationsergebnissen Empfehlungen ausspricht. Dies wird praktische Instrumente zur Bewertung der Kosteneffizienz, der Umweltauswirkungen, der Auswirkungen auf die Zuverlässigkeit und der regionalen Auswirkungen von Kohlenstoffpreisen, direkter VRE-Förderung, Kapazitätsmechanismen und anderen klima- und energiepolitischen Maßnahmen bereitstellen und den politischen Entscheidungsträgern wertvolle Erkenntnisse über die Gestaltung von Mechanismen zur Dekarbonisierung des Stromsektors mit unterschiedlichem VRE-Durchdringungsgrad liefern. Das Projekt wird die Zusammenarbeit des gemeinsamen Teams stärken und weitere Forschungs- und Politikkooperationen zwischen Deutschland und China fördern.

Projektteam

Sebastian Rausch

Sebastian Rausch

Leitung
Leitung

Zum Profil
Zuwendungsgeber
Kooperationspartner
Tsinghua University, Beijing, CN

Kontakt

Leitung, Prof. Dr. Sebastian Rausch
Telefon +49(0)621 1235-200