In dem diesem Vortrag zugrundeliegenden Papier wird ein neues Dekompositionsverfahren für weltweite Wertschöpfungsketten vorgestellt. Auf Grundlage einer Analyse von vertikal integrierten Industrien, verfolgen wir den Fluss von verwendungsbezogenen Ausgaben hin zu weltweiten Faktoreinkommen. Mithilfe einer neuen globalen Input-Output-Datenbank zeigen wir auf, dass in 38 von 40 Ländern der Grad der vertikalen Unternehmensintegration zwischen 1995 und 2006 gestiegen ist. Zudem können wir starke Entwicklungen beim Anteil von regionalen Wertschöpfungsketten an weltweiten Produktionsausgaben beobachten. 2006 betrug der Anteil Chinas 11% – eine Steigerung von 6% seit 1995 – hauptsächlich auf Kosten von Japan. Dahingegen fielen die Anteile von EU und NAFTA nur geringfügig. In China und anderen Entwicklungsregionen erhöhten Arbeiter mit niedriger Qualifikation ihren Anteil am Einkommen, wenn auch nicht so sehr wie Arbeiter mit mittlerer Qualifikation und Kapital. Die Ausgleichszahlungen für hochqualifizierte Arbeiter sind weltweit angestiegen, besonders in der EU und den NAFTA-Staaten.

Redner/-innen

Bart Los

Universität Groningen

Marcel Timmer

Universität Groningen

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Termin

28.11.2011 | 14:30-16:00

Veranstaltungsort

ZEW, L 7,1 D-68161 Mannheim

Raum

Luxemburg

Kontakt