Vor dem Hintergrund der demographischen Änderungen sollen die relevanten Aspekte von Aus- und Weiterbildung in Deutschland theoretisch sowie empirisch untersucht und die wirtschaftspolitische Relevanz des Themas aus volkswirtschaftlicher Sicht beurteilt werden. Zunächst wollen wir die Determinanten von Aus- und Weiterbildung untersuchen, insbesondere den Einfluss der Alters- und Qualifikationsstruktur. Anschließend sollen sowohl die individuellen Erträge wie auch die betrieblichen Produktivitätseffekte von Weiterbildung geschätzt werden. Hierbei stehen Unterschiede bei Weiterbildungsarten und unterschiedlichen Gruppen von Arbeitgebern und Weiterbildungsteilnehmern im Vordergrund. Ein neu erstellter Datensatz ermöglicht es uns anschließend, Lohn- und Produktivitätseffekte auf Branchenebene zu vergleichen und mögliche Spillover von Weiterbildungsinvestitionen zu schätzen. Diese Untersuchungen ermöglichen es uns im letzten Schritt, die einzelnen Ergebnisse zu bündeln um wirtschaftspolitische Rückschlüsse zu ziehen und zu beurteilen, ob Eingriffe des Staates in Bezug auf Aus- und Weiterbildung aus volkswirtschaftlicher Sicht für bestimmte Zielgruppen notwendig sind.