Aus der Perspektive optimaler Währungsräume braucht eine Währungsunion wie die Eurozone, die eine geringe Arbeitsmobilität aufweist, Finanzinstitutionen, die im Falle asymmetrischer makroökonomischer Schocks stabilisierend wirken.In diesem Projekt werden potenzielle Kosten sowie mögliche stabilisierende Wirkungen einer Arbeitslosenversicherung für die Eurozone untersucht.Die empirische Analyse erfolgt mit EUROMOD, einem Steuer –  und Transfersimulationsmodell für die Europäische Union, das eine mikrobasierte ex-ante Evaluation ermöglicht.

Ausgewählte Publikationen

Auftraggeber

Europäisches Parlament , Strasbourg , FR

Projektzeitraum

01.10.2013 - 31.03.2014

Kontakt
Kooperationspartner

Dr. Dirk Neumann, Catholic University of Louvain-la-Neuve, Louvain-la-Neuve, BE