Ein systematisches Plan- und Berichtswesen kann Ihnen in vielfältiger Weise dienen: Es ist in erster Linie ein wichtiges Instrument der Unternehmenssteuerung und des Risikomanagements. Es kann auch helfen, persönliche Haftungsrisiken zu vermindern. Zudem dient es als Informationsinstrument, um Gesellschafter bzw. Kapitalgeber über den Stand der geschäftlichen Vorhaben, Ergebnisse und Maßnahmen zu informieren.

In diesem Seminar finden Sie Antworten auf folgende Fragen: Wie und mit welchen Inhalten sollte das Instrument aufgebaut werden? Wie ist das Zusammenspiel der einzelnen Bausteine? Warum spielen Indikatoren und Prognosen eine wichtige Rolle? Wie werden Risikopotenziale identifiziert, bewertet und dokumentiert? Welche Schlussfolgerungen können Sie ziehen? Wie erreichen Sie die Umsetzung zielführender Maßnahmen? Welche Unternehmensbereiche sind betroffen?

Referenten

HfWU Nürtingen-Geislingen und ZEW

  • Anforderungen an ein Plan- und Berichtswesen zur Steuerung und für das Risikomanagement
  • Ergebnis-, Investitions- und Finanzplan
  • Prognosekonzepte
  • Monatsbericht für das operative Monitoring
  • Kennzahlen als Indikatoren für die Steuerung von Erfolgspotenzialen und die Wirkzusammenhänge in der Wertschöpfungskette
  • Identifikation und Klassifikation von Risiken („Risk-Map“)
  • Kostenstellen- und Deckungsbeitragsrechnung für differenzierte Betrachtungen

Verantwortliche kleiner und mittlerer Unternehmen; Firmenkundenbetreuer von Kreditinstituten, die ihren Kunden eine Systematik vorschlagen möchten; Controller von Städten und Gemeinden, die Anregungen für ein eigenes System suchen

Standort

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen.

Termin

27.01.2009 | 9.00 - 17.00 Uhr

Veranstaltungsort

ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

L 7, 1 68161 Mannheim

Einheit
  • Wissenstransfer und Weiterbildung
Kategorie
  • Expertenseminar
Schlagworte
Meinungen