Neuausrichtung der Europäischen Strukturpolitik in der nächsten Förderperiode 2028-2035

Neuausrichtung der Europäischen Strukturpolitik in der nächsten Förderperiode 2028-2035

Im Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) 2021-2027 entfallen etwa 30 Prozent aller EU-Haushaltsmittel auf den Bereich Kohäsion. Dazu kommen noch die Beträge hinzu, die Next Generation EU (NGEU) dem europäischen Haushalt über REACT EU zur Verfügung stellt. Das zentrale Ziel der EU-Kohäsionspolitik bleibt die regionale Konvergenz. Ein Konvergenzerfolg ist aber trotz des umfassenden Mitteleinsatzes nicht gesichert. Während Erfolge in der Ost-West-Konvergenz zu verzeichnen sind, besteht die Nord-Süd-Divergenz hartnäckig. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen und methodischer Fortschritte in den Möglichkeiten der empirischen Evaluation der EU-Regionalpolitik, behandelt dieses Projekt unter anderem die folgenden Fragestellungen: Wie ist konzeptionell der „europäische Mehrwert“ eines EU-Regionalpolitikprogramms zu definieren? Wie sind die Ausgestaltung und die Wirksamkeit zentraler Regeln der EU-Kohäsionspolitik zu beurteilen? Welche Anpassungen des regionalpolitischen Instrumentenkastens sind im Hinblick auf Umfang, Instrumente und Regeln notwendig?

Projektteam

Friedrich Heinemann

Friedrich Heinemann

Leitung
Leitung

Zum Profil
Zareh Asatryan

Zareh Asatryan

Stellvertretende Leitung

Zum Profil
Carlo Moana Birkholz

Carlo Moana Birkholz

Researcher

Zum Profil

Kontakt

Leitung, Prof. Dr. Friedrich Heinemann
Telefon +49 (0)621 1235-149