ZEW-Indikator

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen in der aktuellen Umfrage vom Juni 2022 um 6,3 Punkte auf einen Wert von minus 28,0 Punkten. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland verbessert sich in der aktuellen Umfrage um 8,9 Punkte und liegt damit bei minus 27,6 Punkten.

„Die Finanzmarktexpertinnen und -experten sehen weniger dunkle Wolken am Konjunkturhimmel. Zahlreiche konjunkturelle Risiken wie die Folgen der Sanktionen gegen Russland, die unklare Coronalage in China und der allmähliche Kurswechsel bei der Geldpolitik bleiben jedoch bestehen. Daher haben sich die Erwartungen zwar verbessert, liegen aber noch weit im negativen Bereich“, kommentiert ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, PhD, die aktuellen Erwartungen.

Die Erwartungen der Finanzmarktexpertinnen und Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone steigen im Juni um 1,5 Punkte an. Sie liegen damit aktuell bei minus 28,0 Punkten. Der Lageindikator steigt auf einen neuen Wert von minus 26,4 Punkten. Dies entspricht einem Anstieg um 8,6 Punkte zum Vormonat.

Die Inflationserwartungen für das Eurogebiet sinken in der aktuellen Umfrage abermals. Sie liegen aktuell bei minus 32,4 Punkten, 21,8 Punkte unterhalb des Wertes vom Vormonat.

Ausführliche Informationen und Studien zu den ZEW-Konjunkturerwartungen sowie die Veröffentlichungstermine 2022 (als PDF-Datei, 24 KB) und die historische Datenreihe (als Excel-Datei, 81 KB).

Mehr zu Achim Wambach bei Twitter: @AchimWambach

Datum

14.06.2022

Dateien zum Download

Kontakt

Pressereferentin

Tel.: +49 0621 1235-133

Sabine.Elbert@zew.de