Warum sind einige Entwicklungsländer in anhaltender Armut gefangen, während es anderen gelingt sich zu entwickeln und auszubrechen? Aussagekräftige Literatur in Politischer Ökonomie legt nahe, dass ein bedeutender Grund für ausbleibende Entwicklung in der Auswahl suboptimaler, wirtschaftspolitischer Entscheidungen liegt, welche zu starken wirtschaftlichen Verzerrungen führen. Ein bezeichnendes Beispiel solch ineffizienter Politikentscheidungen ist die Bevorzugung ausgewählter Regionen oder Gruppierungen eines Landes auf Kosten der Wohlfahrt des Gesamtstaates. Innerhalb dieses Projektes untersuchen wir daher den Effekt dieser Bevorzugungen auf Individuen und Firmen für eine große Anzahl von Entwicklungsländern. Ergebnisse dieser mikroökonomischen Analyse sollen dann zur Beantwortung der Frage warum Regierungen solch suboptimale Politik betreiben herangezogen werden.


Dieses Projekt wird von der DFG finanziert. Weitere Informationen siehe






Ausgewählte Veranstaltungen