Aufbauend auf dem Sozial-Ökologischen Panel (SÖP), das im BMBF-geförderten Projekt Eval-MAP (2012-2015) etabliert wurde (www.rwi-essen.de/eval-map), verfolgt das Forschungsvorhaben Eval-MAP II zwei Ziele: Erstens werden unterschiedliche Anpassungs- und Emissions-Vermeidungsmaßnahmen, wie z.B. der Kohleausstieg, in ihrer Akzeptanz und Wirkung auf die privaten Haushalte untersucht und es werden – unter Berücksichtigung ihrer politischen Umsetzbarkeit – Empfehlungen zur Verbesserung dieser Maßnahmen abgegeben. Zweitens werden die damit verbundenen sozialen Auswirkungen untersucht, etwa die Wahrnehmung über die Fairness der Verteilung der Kostenbelastung infolge von ambitioniertem Klimaschutz. Das Forschungsvorhaben wird den im früheren Projekt Eval-MAP etablierten, öffentlich zugänglichen Haushaltspaneldatensatz (fdz.rwi-essen.de/mikrodaten.html) um zwei zusätzliche Erhebungswellen erweitern, um auf dieser Datenbasis und unter Anwendung ökonometrischer und experimenteller Methoden die Grundlage für eine evidenzbasierte Bewertung von klimapolitischen Instrumenten sowie von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel zu verbessern.