Bereits zum dritten Mal waren Professorinnen und Professoren des Studiengangs „Master of International Business“ (MIB) zu Gast am ZEW, dieses Mal vom 12. bis zum 22. August 2019. Die akademische Weiterbildung ist ein wichtiger Baustein der vielfältigen Kooperation des ZEW mit renommierten Einrichtungen in China.

Die Gäste es MIB Faculty Programme aus China erlebten am ZEW ein abwechslungsreiches Programm
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor dem Commerzbanktower in Frankfurt

Die Universitäten sind Mitglieder des Lenkungskreises des zentral national organisierten chinesischen Studiengangs (China National Master of International Business Education Supervisory Committe) – darunter auch die University of International Business and Economics (UIBE) in Peking und die Fudan-Universität in Shanghai, mit denen das ZEW bereits seit einigen Jahren regen Austausch pflegt.

Weiterbildungsprogramm bietet Plattform für vielfältige Diskussionen

Das englischsprachige Weiterbildungsprogramm für die Professorinnen und Professoren der 14 verschiedenen Universitäten stützt sich auf folgende vier Säulen:

  1. Erfahrungsaustausch mit deutschen Wissenschaftlern, Politikern und Unternehmern,
  2. Vertiefung von interkulturellen Kenntnissen und Fähigkeiten im Bereich Präsentation und Seminargestaltung,
  3. Erweiterung des Verständnisses europäischer Märkte und der zugehörigen Institutionen,
  4. Aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen in der Praxis am Beispiel globaler Unternehmen der Region.

Vielfältiges Programm in Theorie und Praxis, vor Ort am ZEW, der EZB in Frankfurt, dem Europaparlament in Straßburg und in der Region

Achim Wambach überreicht Wang Ying vom MIB Faculty Programme ein Präsent am ZEW
ZEW-Präsidenten Prof. Achim Wambach, Ph.D., mit Frau Wang Ying vom China National MIB Education Supervisory Committee und Barbara Hey vom ZEW-Team

Diese Fähigkeiten und Kenntnisse wurden sowohl mit ZEW-interner als auch externer Expertise praxisnah vermittelt. Die Soft Skills zu interkulturellem Wissen und Präsentationstechniken wurden durch die Expertinnen und Experten des ZEW-Servicebereichs „Wissenstransfer & Weiterbildung“ in interaktiven Workshops vermittelt. Der ehemalige ZEW-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz erläuterte die Rolle der Forschung in der wirtschaftspolitischen Beratung. Einblicke in die Herausforderungen seiner Arbeit im weltweit größten Chemiekonzern gewährte der Chefvolkswirt der BASF, Dr. Peter Westerheide, ebenfalls Alumnus des ZEW. Ergänzt wurde das Angebot durch den Besuch der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie des Europäischen Parlaments in Straßburg; zudem hat die Gruppe Impulse aus der Praxis bei Unternehmensbesuchen und durch ein vielfältiges kulturelles Programm mitgenommen. Nach dem intensiven zweiwöchigen Programm wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, Ph.D., im Rahmen einer feierlichen Zertifikatsvergabe verabschiedet.