In dieser Studie untersuchen wir, ob lokale Gegebenheiten das Gründungsgeschehen beeinflussen. Eine wesentliche regionale Eigenschaft, die die Entscheidung dort ein Unternehmen zu gründen beeinflussen kann, ist das Angebot an Infrastruktur. Die für die Gründungsentscheidung wichtige Infrastruktur kann verschiedene Formen und Funktionen annehmen. Erstens benötigen Handel und industrielle Entwicklung physische Infrastruktur wie Straßen, Schienen und Wasserwege. Zweitens ist vor allem für wissens- und technologieorientierte Gründungen die Wissensinfrastruktur wesentlich. Drittens kann eine weitere Form von Wissensspillovern die lokale Gründeraktivität begünstigen: die lokal ansässigen Unternehmen. Diese Netzwerke können beim Aufbau von spezifischem und implizitem Wissen und Kontakten helfen, die für neue Unternehmen überlebenswichtig sein können. Darüber hinaus betrachten wir die Breitbandverfügbarkeit in einer Region. Eine neue Brandbandinfrastruktur kann die Notwendigkeit der physischen Nähe reduzieren. Betrachtet man darüber hinaus Breitband als virtuellen Markt und als eine Infrastruktur für Kundenkontakt, dann sind der Ausbau und die Erhöhung der Qualität eine Voraussetzung für Unternehmensgründungen. Wir nutzen eine Kreis-Jahr-Panelstruktur und kontrollieren für die Standardeinflussgroßen für Gründungstätigkeiten, um den Einfluss der Breitbandverfügbarkeit auf Unternehmensgründungen zu analysieren. Die zentrale Variable unserer Analyse ist ein Breitband-Indikator. Die Verbreitung von Breitband wird auf Kreisebene gemessen. Ein Kreis ist mit Breitband ausgestattet, wenn mindestens einen Hauptverteiler im Kreis aufgerüstet wurde, um Breitbandzugang zu erlauben. Wir berücksichtigen bei der Berechnung verschiedene Besonderheiten: Mehrere Hauptverteiler können in einem Kreis installiert sein, Hauptverteiler an den Kreisgrenzen stellen nicht nur den Zugang für Haushalte und Unternehmen in diesem Kreis zur Verfügung sondern auch für Kunden in den benachbarten Kreisen, und Änderungen in den Kreisgrenzen über die Zeit müssen berücksichtigt werden. Auf Branchenebene finden wir einen signifikant positiven Einfluss der Breitbandverfügbarkeit auf Gründungsintensitäten in den Hightech-Branchen wie Software und wissensintensiven Dienstleistungen. Im Gegensatz dazu existiert kein Einfluss, wenn wir alle Branchen zugleich betrachten. Darüber hinaus folgen die anderen Infrastrukturvariablen den Ergebnissen, die aus der Literatur bekannt sind. Wir zeigen folglich, dass ein weiterer Einflussfaktor für Gründungstätigkeit eine Rolle spielt. Unsere Ergebnisse stützen somit die aktuelle Breitbandinitiative in den europäischen Ländern.

Heger, Diana, Miriam Rinawi und Tobias Veith (2011), The Effect of Broadband Infrastructure on Entrepreneurial Activities: The Case of Germany, ZEW Discussion Paper No. 11-081, Mannheim, erschienen in: Smal Business Economics. Download

Autoren

Heger, Diana
Rinawi, Miriam
Veith, Tobias

Schlagworte

broadband provision, physical and knowledge infrastructure, local entrepreneurial activities