Die Ergebnisse zur Identifizierung von Beteiligungen der Private Equity Investoren des organisierten Beteiligungskapitalmarktes in den ZEW-Gründungspanels zeigen, dass offene Beteiligungen sehr gut von Creditreform erkannt werden können. Für die Untersuchung der vielfältigen Fragestellungen zum Thema Beteiligungsfinanzierung junger Unternehmen sind die ZEW-Gründungspanels daher gut geeignet. Hingegen sind stille Beteiligungen nur unzureichend recherchierbar, da sie das Innenverhältnis einer Gesellschaft betreffen und damit nicht buchführungs- und publikationspflichtig sind. Analysen bezüglich eines Einflusses der gewählten Beteiligungsform auf die Performance von Portfoliounternehmen sind derzeit nicht möglich. Die Durchführung solcher Analysen macht es erforderlich, dass die Firmierung der Portfoliounternehmen, an denen die Beteiligungskapitalgeber mit stillen Beteiligungen beteiligt sind, bekannt ist. Weitere Analysen für die in den ZEW-Gründungspanels gefundenen Beteiligungen belegen, dass Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin/Brandenburg bevorzugte Regionen sind, wenn die Zahl der Portfoliounternehmen zugrunde gelegt wird, an denen die Beteiligungskapitalgeber mit einer offenen Beteiligung engagiert sind. Auffällig ist ferner, dass in Ostdeutschland vorwiegend solche Gesellschaften überdurchschnittlich stark engagiert sind, deren Anteilseigner und Hauptinvestor die öffentliche Hand ist.

Autoren

Engel, Dirk

Schlagworte

venture capital, venture-backed firms