Mit ihrer kürzlich vorgestellten Strategie "Europa 2020" treibt die Europäische Union zwei Entwicklungen weiter voran: den Umbau Europas zur Wissens- und Innovationsgesellschaft und die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts einer Bevölkerung, deren Erwerbsbevölkerung schrumpft und altert. Zwei Ziele dieser Strategie sind auf die vorschulische Bildung und die berufliche Weiterbildung ausgerichtet, und damit auf Bildungsinvestitionen jenseits von Schule und Hochschule. Da Bildungsentscheidungen in beiden Bereichen freiwillig getroffen werden, leistet eine Analyse der zugrunde liegenden Anreizmechanismen einen wesentlichen Beitrag für die erfolgreiche Umsetzung der politischen Vorgaben. Diese Dissertation besteht aus fünf eigenständigen, empirischen Arbeiten. Die ersten drei Papiere beinhalten Analysen zur vorschulischen Bildung, insbesondere in Kindertageseinrichtungen. Diese werden als ein Instrument gesehen, um sowohl Möglichkeiten der mütterlichen Erwerbstätigkeit als auch die frühe Förderung und Chancengerechtigkeit von Kindern zu verbessern. Das erste Papier vergleicht öffentliche und nicht-öffentliche Kindertageseinrichtungen hinsichtlich ihrer Betreuungsqualität sowie der Verfügbarkeit von Plätzen. Die zweite Arbeit analysiert die Faktoren, welche die Nutzung einer Kindertageseinrichtung beeinflussen und betrachtet insbesondere den Einfluss der mütterlichen Arbeitszeit auf die Inanspruchnahme. Das dritte Papier untersucht anschließend den Einfluss von frühen Alters- und Entwicklungsunterschieden auf die Schulempfehlung und ermittelt, wie sich eine Rückstellung auf die Kindesentwicklung auswirkt. Die beiden weiteren Papiere konzentrieren sich auf den Bereich der betrieblichen Weiterbildung als umfangreichsten Bildungsbereich jenseits der formalen Erstausbildung. Das vierte Papier untersucht die Auswirkungen von allgemeinen und firmenspezifischen Weiterbildungsmaßnahmen auf die Löhne von Beschäftigten. Abschließend nutzt das fünfte Papier einen Unternehmensdatensatz, um die Unterschiede in der Teilnahme und Dauer von Weiterbildung zwischen Männern und Frauen im Altersverlauf zu analysieren. Diese Dissertation ergänzt den aktuellen Stand der bildungs- und personalökonomischen Forschung, indem sie Determinanten und Erträge individueller Bildungsentscheidungen in der frühen Kindheit und im Berufsleben untersucht. Da sie sich auf zwei Bereiche konzentriert, die auch Gegenstand öffentlicher Investitionen und Reformen sind, tragen ihre Ergebnisse dazu bei, die Effizienz und Chancengerechtigkeit von Bildungsangeboten zu verbessern.

Mühler, Grit (2010), Five Essays on Early Education and Workplace Training, Dissertation, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg,, Freiburg. Download

Kategorie

Monographie

Autoren

Mühler, Grit

Schlagworte

empirical economics, economics of education, personnel economics, child care, lifelong learning, microeconometrics