Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Notwendigkeit für ein besseres Verständnis von destabilisierenden Effekten des Finanzsektors und deren Auswirkung auf die reale Ökonomie verdeutlicht. Umgekehrt kann aber auch die schlechte Wirtschaftslage wiederum Druck auf den Finanzsektor ausüben, was zu weiteren negativen Feedbackeffekten führen kann. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich eine Studie im Rahmen des ZEW-Forschungsprogramms SEEK mit der Rolle destabilisierender Effekte, die aus dem Finanzsektor entstehen. Die Studie zeigt, dass sich Finanzmarktstress nicht immer negativ auf den Output auswirkt.

Kappler, Marcus, Frauke Schleer, Will Semmler, Timo Teräsvirta und Peter Winker (2013), Financial Sector and Output Dynamics in the Euro Area Countries, ZEW policy brief Nr. 13-09, Mannheim. Download

Autoren

Kappler, Marcus
Schleer, Frauke
Semmler, Will
Teräsvirta, Timo
Winker, Peter