Vorsichtiger Optimismus trägt Konjunkturerwartungen für China

China Economic Panel

Die Erwartungen mit Blick auf die weitere Entwicklung der chinesischen Konjunktur haben sich in der aktuellen Aprilumfrage (19.04. – 03.05.2016) etwas erholt. Der CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzexperten für China in den nächsten zwölf Monaten wiedergibt, liegt mit 9,4 Punkten erstmals seit langem wieder über dem längerfristigen Durchschnitt von 6,2 Punkten.

Die Punktprognosen für das chinesische Bruttoinlandsprodukt haben das Auf und Ab des Erwartungsindikators in den vergangenen Monaten jedoch nicht mitgemacht und liegen bei 6,6 Prozent für das laufende Jahr und bei 6,5 Prozent für 2017.

Die nach wie vor größte Stütze der chinesischen Konjunktur dürfte der private Konsum sein. Wenn die prognostizierte Erhöhung der Beschäftigung eintritt, wird das Einkommen der Privathaushalte weiter zunehmen und die Konsumausgaben steigern. Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Aprilumfrage, dass die Umfrageteilnehmer von einer Konjunkturstabilisierung auf gutem Niveau ausgehen.

Trotz des leichten Konjunkturoptimismus trauen die Experten den chinesischen Aktienmärkten auf Sicht von zwölf Monaten nicht viel zu und rechnen im Durchschnitt mit einem Rückgang der Aktienindizes, insbesondere beim Hang-Seng-Index und dem Growth Enterprise Market Index.

Die etwas besseren Konjunkturaussichten lassen die Experten eine Aufwertung des Yuan zum US-Dollar erwarten, einhergehend mit einem geringeren Abfluss an Devisenreserven.

Für Rückfragen zum Inhalt

Dr. Michael Schröder, Telefon 0621/1235-368, E-Mail schroeder@zew.de