Unternehmen mit Betriebsräten gelingt es, mit modernen Arbeitsformen wie flachen Hierarchien, Gruppenarbeit und Profit Centern ihre Produktivität zu steigern. Unternehmen ohne Betriebsräte profitieren hingegen nicht von diesen Arbeitsformen.

Dies zeigt eine repräsentative Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Sie klärt erstmals das Zusammenspiel zwischen den beiden zentralen Möglichkeiten, durch die die Mitarbeiterbeteiligung in Unternehmen erhöht werden kann: modernen Arbeitsformen, die das Management einführt, und Betriebsräten, die auf Wunsch der Belegschaft eingerichtet werden. Grundlage der Studie ist das repräsentative Betriebspanel des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit. Es wird jährlich erhoben und umfasst Daten von bis zu 15.500 Betrieben in allen Branchen.

Mitarbeiterbeteiligung ist ein erprobtes Mittel zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben. Mitarbeiter, die einen Einfluss auf die Betriebsabläufe haben, sind häufiger motivierter und denken unternehmerischer. Die Studie zeigt, dass das Management insbesondere in Betrieben, die im Vergleich zu ihren Wettbewerbern Produktivitätsdefizite haben, Maßnahmen zur Erhöhung der Mitarbeiterbeteiligung ergreift. Das damit verfolgte Ziel einer Verbesserung der Produktivitätssituation wird auch erreicht: Betriebe, die in den Jahren 1996 und 1997 Gruppenarbeit, eigenständige Arbeitsgruppen und/oder flache Hierarchien eingeführt haben, hatten im Durchschnitt in den Jahren 1997 bis 2000 eine bis zu gut 25 Prozent höhere Bruttowertschöpfung als Betriebe ohne diese Maßnahmen.

Eine getrennte Betrachtung der Produktivität der Betriebe mit und ohne Betriebsräte zeigt jedoch, dass nur in Betrieben mit Betriebsräten die Produktivität signifikant gestiegen ist. In Betrieben ohne Betriebsräte hat die Einführung von modernen Arbeitsformen keinen Einfluss auf die Bruttowertschöpfung. Dieses Ergebnis zeigt, dass Betriebsräte in Deutschland eine unterstützende Funktion bei der Einführung und Umsetzung von modernen Arbeitsformen haben. Sie können dazu beitragen, vertrauensvolle Arbeitsbeziehungen zwischen Management und Belegschaft aufzubauen. Vertrauen ist insbesondere bei der Einführung von modernen Arbeitsformen wichtig, da diese häufig auf Widerstand bei vielen Beschäftigten stoßen.

Für Rückfragen zum Inhalt

Prof. Dr. Thomas Zwick, Telefon: 0621/1235-131, E-Mail: zwick@zew.de