Krankenhausfinanzierung: Bessere Vergütungsstruktur für hochwertige Versorgung

Forschung

ZEW-Empfehlungen für die Wirtschaftspolitik

Ziel der Krankenhausfinanzierung in Deutschland ist die effiziente und qualitativ hochwertige Behandlung aller Patientinnen und Patienten. Derzeit erfolgt die Finanzierung dadurch, dass Krankenkassen Fallpauschalen zahlen, was Nachteile mit sich bringt. So berücksichtigt diese Form der Finanzierung nicht, dass Reservekapazitäten vorgehalten werden sollen und schnell aktiviert werden können.

Zehn Empfehlungen für die Wirtschaftspolitik: ZEW-Präsident Achim Wambach zum Krankenhausversorgung

Youtube

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen. (Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.)

„Es sollte bei der Finanzierung von Krankenhäusern geprüft werden, ob Methoden des Marktdesigns bei der Planung bereitgestellter Intensivbetten und weiterer Krankenhauskapazitäten eingesetzt werden können. Vorbild könnten Methoden sein, wie sie bei den geplanten Pandemie-Bereitschaftsverträgen zur Sicherung von Impfstoff-Produktionskapazitäten angewandt werden. Darüber hinaus kann es zielführend sein, den Erfolg von Krankenhäusern nicht nur an der Menge der Behandlungen, sondern auch an ihrer Qualität zu messen. Eine Qualitäts-Prämie könnte etwa besonders gute Behandlungserfolge höher vergüten“, sagt ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach PhD.