Die wirtschaftspolitischen Ziele und Vorhaben des neuen Fünfjahresplans der chinesischen Regierung haben die Erwartungen für die Konjunktur im Reich der Mitte beflügelt: Der CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzexperten für China in den nächsten zwölf Monaten wiedergibt, ist in der aktuellen Märzumfrage (21.03.2016 – 06.04.2016) von minus 25,7 Punkten auf einen Wert von 3,5 Punkten nach oben geschnellt.

China Economic Panel (CEP) - März 2016
China Economic Panel (CEP) - März 2016

Die im Fünfjahresplan vorgesehenen konjunkturstützenden Maßnahmen werden nach Ansicht der Experten zunächst vor allem das Baugewerbe beleben: Der Indikator für diesen Sektor stieg um 13 Punkte auf einen Wert von 2,2 Punkten. Als nach wie vor relativ stabil und konjunkturstützend wird der Binnenkonsum  betrachtet. Die Automobilbranche wird ebenfalls wieder positiver eingeschätzt.

Die rundum besseren Wachstumserwartungen zeigen sich auch  an den Einschätzungen der wichtigsten Industrieregionen: Hier werden alle Regionen entweder unverändert (Guangzhou, Shenzhen) oder deutlich positiver eingeschätzt (Beijing, Tianjin, Hong Kong) als noch vor einem Monat.

Die verbesserten Konjunkturaussichten sollen auch dazu führen, dass der Abwertungsdruck auf den Yuan nachlässt und sich die Devisenreserven der chinesischen Zentralbank wieder erhöhen.

Es bleibt abzuwarten, ob sich diese für China und die Weltwirtschaft wieder günstigeren Erwartungen auch bald in den realen Wirtschaftszahlen niederschlagen werden.

Für Rückfragen zum Inhalt

Dr. Michael Schröder, Telefon 0621/1235-368, E-Mail schroeder@zew.de