In dem Projekt wurden die Entstehungsbedingungen von Lead-Märkten für Innovationen nachhaltigen Wirtschaftens untersucht und Politikempfehlungen erarbeitet, die eine weltweite Diffusion umweltentlastender Technologien begünstigen können. Dabei wurde der Tatsache Rechnung getragen, dass Nachhaltigkeitsinnovationen in besonders hohem Maße auf staatliche Aktivitäten zurückzuführen sind. Häufig sind durch nationale Umweltregulierung und ihre internationale Ausbreitung Exporterfolge für spezielle Industrien begünstigt worden. Umgekehrt setzen Umweltschutzmaßnahmen von Pionierländern oft auch Maßstäbe für weltweit operierende Unternehmen, die wiederum zur Diffusion beitragen. Die Forschung zu Lead-Märkten aus der Innovationsökonomik legt nahe, dass eine Reihe zentraler Kriterien erfüllt sein müssen, damit ein Pilotmarkt zu einem Lead-Markt wird. Zu diesen Kriterien gehören Preis- und Kostenvorteile, Nachfragevorteile, Exportvorteile, Transfervorteile sowie Marktstrukturvorteile. Diese Bedingungen klammern bisher politisch-gesellschaftliche Zielvorgaben ebenso aus wie die Spezifika nachhaltigen Wirtschaftens. Hier wurden entsprechend zusätzliche Erfolgsbedingungen ermittelt. Die Vorgehensweise umfasste dabei fünf Phasen: 1. Die Aufarbeitung und Zusammenführung methodischer und theoretischer Ansätze im Schnittfeld von Umweltökonomie, Innovationsforschung und Policy-Analyse. 2. Sekundäranalyse empirischer Literatur zur internationalen Diffusion von Umwelttechnik; gezielte Sekundärauswertung von 16 abgeschlossenen Fällen, einschließlich von Nachrecherchen zu Lead-Markt-Aspekten. 3. Entwicklung eines gemeinsamen Analyserasters und Hypothesensets auf dieser Basis. 4. Die vertiefte Untersuchung ausgewählter internationaler Fallstudien erfolgreicher wie erfolgloser Ansätze der Entwicklung von Lead-Märkten für nachhaltige Innovationen. 5. Die Entwicklung eines Politikmusters, das internationale Innovationsdiffusionen im Sinne von nachhaltiger Entwicklung über die Entwicklung von Lead-Märkten begünstigt. Das ZEW hat zu dem Projekt vor allem Beiträge aus der Innovationsökonomik im Hinblick auf die Analyse von Lead-Märkten geliefert. Die ausführlichen Fallstudien des ZEW behandelten in der zweiten Phase des Projekts die Problemfelder mobile Brennstoffzellen sowie Photovoltaik.

Ausgewählte Publikationen

Beiträge in referierten Fachzeitschriften

Beise-Zee, Marian und Klaus Rennings (2004), The Impact of National Environmental Policy on the Global Success of Next Generation Automobiles, IJETP - International Journal of Energy and Technology Policy Vol. 2, No. 3, 272 - 283.

Zuwendungsgeber

Europäische Kommission, Generaldirektion Forschung, Brüssel, BE

Projektzeitraum

01.03.2001 - 31.12.2003

Kontakt
Kooperationspartner

Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin, DE
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin, DE
Forschungsstelle für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin, Berlin, DE