Breitbandinfrastruktur ist nicht nur für neue Haushaltsdienstleistungen wie bspw. Video on Demand von Interesse, sondern es kann zusätzlich gerade jungen aufstrebenden Unternehmen für deren  noch vergleichsweise geringen Datenvolumina als Internetzugang dienen. Während etablierte Unternehmen häufig eine stabile hochbitratige Download- und Upload-Geschwindigkeit benötigen und dafür maßgeschneiderte Angebote oder sogenannte Standleitungen nachfragen, reichen für neugegründete Unternehmen häufig klassische Haushalts-(a)DSL-Angebote in der Gründungsphase aus.
In diesem Projekt untersuchen wir auf Kreisebene, inwieweit Breitbandverfügbarkeit einen Einfluss auf die Gründungsaktivität hat. Dazu verwenden wir einerseits Daten zur regionalen Gründungstätigkeit und andererseits Daten zur Breitbandaufrüstung von Hauptverteilern. Wir kontrollieren auf klassische Gründungsparameter wie Hochschulnähe, Unternehmensnähe, Verfügbarkeit weiterer Infrastrukturen und Kreisdeterminanten und analysieren mithilfe eines multivariaten Modells die Bedeutung von Breitbandverfügbarkeit für Gründungen in unterschiedlichen Sektoren.

Auftraggeber

Deutsche Telekom AG , Bonn , DE

Projektzeitraum

01.02.2011 - 31.12.2011

Kontakt
Projektteam

Dr. Diana Heger (Leitung)
Dr. Tobias Veith