Auch in diesem Jahr präsentiert der ZEW-Forschungsbereich „Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement“ dessen aktuelle umweltökonomische Arbeit bei der Jahreskonferenz der EAERE, der internationalen Vereinigung von Umwelt- und Ressourcen-Ökonominnen und -Ökonomen. Ein Vortrag aus dem Forschungsbereich „Digitale Ökonomie“ ergänzt das Portfolio. 13 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse vom 23.-25. Juni 2021 bei der digitalen Konferenz.

In den 13 Beiträgen beschäftigen sich die ZEW-Forschenden unter anderem mit sozialen Auswirkungen von umweltpolitischen Maßnahmen, Fragen der Subventionierung von emissionsarmen Technologien, den Einflüssen klimapolitischer Regulierungen auf die deutsche Industrie, der Betroffenheit unterschiedlicher sozialer Schichten von den Folgen des Klimawandels sowie der wirkungsvollen Konstruktion von Anreizsystemen zur Erreichung von wirkungsvollem Klimaschutz.

Dieses breite Spektrum wurde durch folgende Arbeiten abgedeckt:

  • Pei Huang und Kenneth Gillingham: „Air Pollution, Health, and Racial Disparities: Evidence from Ports”
  • Madeline Werthschulte: „Congestion, Stress and its Effect on Moral Decision-Making”
  • Bettina Chlond, Martin Kesternich und Timo Goeschl: „Subsidizing Appliance Replacement in Low-Income Households”
  • Elisa Rottner: „What Drives Carbon Emissions in German Manufacturing: Scale, Technique or Composition?”
  • Daniel Osberghaus: „Heat Vulnerability and Adaptation of Low-Income Households in Germany”
  • Claire Gavard: „Supporting Residential Energy Conservation Under Constrained Public Budget: Cost-Effectiveness and Redistribution Analysis of Public Financial Schemes in France”
  • Carlo Gallier: „Endogenous Sanctioning Institutions in Public Goods Games“
  • Jan Abrell und Mirjam Kosch: „The Impact of Carbon Prices on Renewable Energy Support”
  • Martin Kesternich und Lara Bartels, „Do Municipal Climate Protection Activities Interfere with Individual Engagement?”
  • Lara Bartels und Martin Kesternich: „The Demand for Voluntary Carbon Sequestration – Experimental Evidence from a Reforestation Project in Germany”
  • Marius Alt: “Committing to Behave Pro-Environmentally: An Assessment of Time and Regulated-Size Effects on the Demand for Environmenta Regulation”
  • Oliver Kalsbach und Sebastian Rausch: „A Single Carbon Price: Really?“
  • Florian Landis, Sebastian Rausch und Gustav Fredriksson: „Distributional and Efficiency Impacts of Higher EU Climate Targets“
  • Janna Axenbeck und Thomas Niebel aus dem ZEW-Forschungsbereich „Digitale Ökonomie“: Climate Protection Potentials of Digitalized Production Processes: Microeconometric Evidence?

Diesjährige Konferenz mit reduzierter Teilnahmegebühr online zugänglich

Wie bereits im Jahr 2020 findet auch die diesjährige Konferenz aufgrund der Corona-Pandemie digital statt, mit mehreren hundert Teilnehmenden, darunter viele renommierte Ökonominnen und Ökonomen. Für Interessierte sind die digitalen Vorträge der englischsprachigen EAERE-Konferenz nach Registrierung mit einer reduzierten Teilnahmegebühr zugänglich. Die European Association of Environmental and Resource Economists (EAERE) ist eine internationale Vereinigung mit ungefähr 1.200 Mitgliedern in 60 europäischen und außereuropäischen Ländern. Sie organisiert die Jahreskonferenz für ihre Mitglieder, um sie zu vernetzen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich auszutauschen und eine Vielfalt an aktuellen Themen der Umwelt- und Ressourcenökonomik zu diskutieren.