Das Beijing-Humboldt-Forum (BHF) ist eine internationale Konferenz mit gemeinnützigem Hintergrund und beschäftigt sich mit dem Thema Green Economy und deren Zusammenspiel mit dem kulturellen Erbe. Die Veranstaltung findet jedes Jahr  im September an der University of International Business and Economics (UIBE) in der chinesischen Hauptstadt Peking statt. Das ZEW ist Gründungsmitglied und Mitorganisator des Forums. Die Konferenz bietet eine einzigartige Plattform für den interdisziplinären Austausch zwischen Deutschland und China. Etwa 400 Gäste diskutieren auf der zweitägigen Veranstaltung, um Lösungen für globale Herausforderungen zu entwickeln und nachhaltige Kooperationsstrukturen aufzubauen. Der Fokus der Sessions liegt auf sozialwissenschaftlichen Forschungs­fragen unter Berücksichtigung ökono­mischer, techno­­logischer und sozialer Zusammenhänge; die Diskussion poli­tischer Implika­tio­nen wird begrüßt. Gerade die Verknüpf­ung verschiedener Perspektiven und Disziplinen macht die Kon­fe­renz aus. Mit seinem Zuschnitt schafft das BHF sowohl ein Forum für wissen­schaft­lichen Austausch als auch eine Plattform zur Vernetzung deutscher und chinesischer Führungs­­kräfte aus For­schung, Wirt­schaft, Politik und Verwaltung.

Das Beijing-Humbold-Forum fand erstmals im November 2013 als Nebenveranstaltung des EU-China-Gipfels unter der Leitung des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang und dem damaligen Präsidenten der Europäische Kommission, José Manuel Barroso, statt. Das BHF wird gemeinsam von der Alexander von Humboldt-Stiftung und der UIBE organisiert, in Unterstützung u.a. von der Österreichischen und Deutschen Botschaften in China, der Türkisch-Deutschen Universität Istanbul, der Energie AG Data Ltd, der Fraunhofer-Gesellschaft, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dem ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, dem Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS), der Fachhochschule Oberösterreich, dem Tourismusverband Linz, dem Sichuan Artificial Intelligence Research Institute sowie der Universität Münster und der Nagoya University Japan. BMW China und Rolls Royce Power Systems unterstützen das Beijing-Humboldt-Forum 2019. Im Jahr 2019 findet zum ersten Mal vor dem BHF 2019 das BHF-Qilu-Forum am 19./20. September an der Shandong University of Finance and Economics (SDUFE) statt. Im Anschluss an das BHF wird am 24. und 25. September das BHF-Chengdu-Forum veranstaltet.

In der ZEW-Session zum Thema „Climate Change Mitigation, Air Pollution Control and the Mobility Sector“ stellen Wissenschaftler/innen aus China, Deutschland und den USA Forschungsprojekte vor, die sich mit ökonomischen Fragen rund um die durch den Mobilitätssektor verursachten Emissionsbelastungen auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene auseinandersetzen.Dabei werden sowohl angebotsseitige Entwicklungen in der Elektromobilität als auch nachfrageseitige Verhaltensreaktionen auf verschiedene Anreize zur Reduktion von Emissionsbelastungen untersucht. Einen weiteren Schwerpunkt der Session bilden Analysen zur Effektivität unterschiedlicher Politikmaßnahmen mit dem Ziel der Reduktion von innerstädtischer Luftverschmutzung.

Ausgewählte Artikel

Standort

Termin

21.09.2019 - 23.09.2019

Veranstaltungsort

University of International Business and Economics

No. 10 Huixin East Street, Chaoyang District 130012 Peking

Dateien zum Download