Eine breite Literatur untersucht, ob Venture-Capital-finanzierte Unternehmen im Vergleich zu Unternehmen ohne Venture-Capital-Finanzierung innovativer sind. Ein Großteil der Studien kommt zu dem Ergebnis, dass Venture Capital Innovationen fördert. Es gibt jedoch unterschiedliche Typen von Venture-Capital-Investoren, deren Finanzierungen divergierende Strukturen aufweisen. Sowohl Investorentypen als auch Finanzierungstrukturen bedingen die Beziehung zwischen Venture-Capital-Finanzierung und Innovation. Die vorliegende Studie soll diesen Umstand genauer untersuchen. Zunächst wird zwischen zwei unterschiedlichen Investorentypen unterschieden: zwischen öffentlichen und privaten Venture-Capital-Investoren. Sie haben verschiedene Ziele, verschiedene Fähigkeiten und Investitionshorizonte. Darüber hinaus wird zwischen zwei Finanzierungsstrukturen, der syndizierten und der alleinigen Finanzierung, unterschieden. Bei syndizierter Venture-Capital-Finanzierung wird nicht nur differenziert, ob das Syndikat von einem privaten oder öffentlichen Investor angeführt wird. Es wird außerdem zwischen homogenen (bestehend aus Investoren des gleichen Typs) und heterogenen (bestehend aus öffentlichen und privaten Investoren) Syndikaten unterschieden. Ausgehend von bestehenden Theorien wird erwartet, dass (i) von privaten Investoren finanzierte Unternehmen innovativer sind als von öffentlichen Investoren finanzierte Unternehmen, (ii) von einem Syndikat finanzierte Unternehmen innovativer sind als von alleinigen Investoren finanzierte Unternehmen und, dass (iii) von einem heterogenen Syndikat finanzierte Unternehmen innovativer sind als Unternehmen, die von einem homogenen Syndikat finanziert werden. Dies führt zu der Hypothese, dass heterogene Syndikate, die von einem privaten Venture-Capital-Investor angeführt werden, die effektivste Art von Venture Capital in Innovationsförderung ist. Um dies zu untersuchen, wird das Innovations-Output von 865 jungen Biotechnologie- und Pharmaunternehmen aus sieben europäischen Ländern untersucht. Ihr Innovations-Output wird anhand ihrer angemeldeten Patente gemessen. Die Ergebnisse bestätigen, dass Unternehmen, die von Syndikaten oder von privaten Investoren finanziert werden, einen höheren Innovations-Output aufweisen als vergleichbare Unternehmen ohne Venture-Capital-Finanzierung. Die geeignetste Venture-Capital-Form für Innovation ist ein heterogenes Syndikat, das von einem privaten Investor angeführt wird.

Bertoni, Fabio und Tereza Tykvova (2012), Which Form of Venture Capital Is Most Supportive of Innovation?, ZEW Discussion Paper No. 12-018, Mannheim. Download

Autoren

Bertoni, Fabio
Tykvova, Tereza

Schlagworte

Innovation, patents, private venture capital investors, governmental venture capital investors, syndication, biotech and pharmaceutical companies, Europe