In dieser Arbeit wird analysiert, inwieweit die DM-Zinsentwicklung seit der Fixierung des Maastricht-Vertrages im Dezember 1991 Aufschlüsse über die Einschätzung der Währungsunion durch die Akteure an den Finanzmärkten gibt. Es wird zunächst betrachtet, wie sich unterschiedliche Einschätzungen hinsichtlich der Stabilität des Euros auf das langfristige deutsche Zinsniveau, die Zinsstruktur und den französisch-deutschen Zinsabstand schon im Vorfeld der Währungsunion auswirken sollten, wenn sie die Markterwartungen dominieren. Dann wird die Zinsentwicklung im zurückliegenden Vierjahreszeitraum im Hinblick auf das dominante Szenario zeitreihenökonometrisch untersucht. Der Befund steht in Übereinstimmung mit einem optimistischen Szenario, wonach das Euro-Zinsniveau sich - ceteris paribus - nicht wesentlich vom DM-Zinsniveau unterscheiden wird.

Heinemann, Friedrich (1996), Währungsunion und deutsche Kapitalmarktzinsen, ZEW Discussion Paper No. 96-05, Mannheim, erschienen in: Europäische Währungsunion und Kapitalmärkte, Schriftenreihe des ZEW, Bd.17, Baden-Baden, 1997. Download