Wir anaysieren die Entwicklung der Bildungsrenditen in Westdeutschland von 1984 bis 1997 mit Daten des Sozio-Ökonomischen Panels. Die Schätzergebnisse zeigen, dass Frauen mit ca. 10% eine signifikant höhere durchschnittliche Bildungsrendite erzielen als Männer mit 8%. Diese Bildungsrendite ist über den Beobachtungszeitraum weitgehend stabil geblieben und die Schätzergebnisse sind relativ robust gegenüber unterschiedlichen Spezifikation der Bildungsvariable und der Schätzmethode. Wir duskutieren den Einfluss von Kohorten-, Lebenszyklus- und Kalenderzeiteffekten auf diese Entwicklung, analysieren Unterschiede in den Bildungsrenditen zwischen Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten sowie zwischen öffentlichem Dienst und privatem Sektor und vergleichen die für Deutschland geschätzten Bildungsrenditen mit den für andere europäschen Länder vergleichbar berechneten Renditen.