Diese Studie untersucht, ob Deutschland die flexiblen Mechanismen unter dem Kyoto-Protokoll nutzen sollte oder weiterhin seine Treibhausgasreduktionsziele durch inländische Politiken und Maßnahmen erreichen sollte. Das künftige Potenzial der projektbezogenen Kyoto-Mechanismen (CDM und JI) wird untersucht und die Auswirkungen von deren Nutzung auf die deutsche und globale Wirtschaft werden mit einem Integrated-Assessment-Modell abgeschätzt. In einer Delphi-Befragung werden die Erwartungen internationaler Experten in Hinblick auf die künftigen Perspektiven der projektbezogenen Kyoto-Mechanismen ermittelt. Abschließend werden Möglichkeiten zur Förderung der Nutzung der flexiblen Mechanismen in Deutschland analysiert, mit der Schlussfolgerung, dass die Bundesregierung einen 25 bis 50 Millionen Kyoto-Einheiten umfassenden Fonds für projektbezogene Mechanismen einrichten sollte, um die Unsicherheiten bei der Erfüllung des Kyoto-Ziels infolge unerwarteter Temperaturschwankungen oder einer Änderung der Konjunkturentwicklung abzudecken.

Cames, Martin, Niels Anger, Christoph Böhringer, Ralph Harthan und Lambert Schneider (2007), Long-term prospects of CDM and JI, Federal Environmental Agency (Umweltbundesamt), Dessau. Download

Kategorie

Gutachten

Autoren

Cames, Martin
Anger, Niels
Böhringer, Christoph
Harthan, Ralph
Schneider, Lambert

Schlagworte

Emissions Trading, Clean Development Mechanism, Joint Implementation