Ziel der Studie ist es, den Einfluss der Einführung von Informations- und Kommunikationstechnologien(IKT) auf den Unternehmenserfolg zu untersuchen. Insbesondere wird die Interaktion zwischen dem IKT-anwendenden Unternehmen und seinen Kunden, Lieferanten und Wettbewerbern auf den Zwischenproduktmärkten analysiert. In erster Linie soll die Bedeutung von Anwendungsexternalitäten und Wissensspillover bei der Einführung von IKT auf Zwischenproduktmärkten in Deutschland identifiziert und quantifiziert werden. Dabei wird auch ihr Einfluss auf die beobachtbaren Unternehmensstrategien und ihr Gesamteffekt auf das Innovationsverhalten untersucht.

In der Literatur werden IKT als sogenannte “General Purpose Technologies” (GPT),also als Querschnittstechnologien angesehen. GPT sind einschneidende Innovationen, die durch ihren durchdringenden Einfluss auf eine Vielzahl von Wirtschaftssektoren gekennzeichnet sind. Sie schaffen ein Potential für neue komplementäre Innovationen. Zusätzlich schließt die Implementierung dieser GPT einen Prozess des Experimentierensmit ein, derwiederumvon Anwendungsexternalitäten undWissensspillover innerhalb der verschiedenen ektoren gekennzeichnet ist. Daher ist der Erfolg der IKT-Implementierung nicht nur von den Anstrengungen des einzelnenUnternehmens, sondern auch von der Art undWeise der Interaktionmit anderen Firmen abhängig. Verschiedene dieser wichtigen wirtschaftlichen Interaktionen finden in den Zwischenproduktmärkten statt, indem neue Methoden und Technologien zur Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen fortwährend ausgetauscht, getestet und ersetzt werden.

Die bestehende Forschung zu den GPT konzentriert sich bisher auf eine sektorale Betrachtung und lässt die Interaktionen und Anreizstrukturen aufUnternehmensebene außen vor. Diese Studie trägt zur Analyse des wirtschaftlichen Einflusses von IKT auf Unternehmensebene bei und berücksichtigt Zwischenproduktmärkte aus der Perspektive der GPT-Theorie. Die Ergebnisse zeigen, dass die Intensität der IKT-Nutzung auf Firmenebene (IKT-Infrastruktur und -Anwendungen) positiv von der IKT-Nutzung der Zulieferer und Kunden beeinflusst wird. Dieses Ergebnis weist darauf hin, dass Anwendungsexternalitäten der IKT-Nutzung innerhalb der Lieferkette vorliegen. Darüber hinausweisen die Ergebnisse auf komplexeWissensspillover hin, dieUnternehmensstrategien und -erfolg beeinflussen. Zum Beispiel hat die IKT-Intensität der Zulieferer einen positiven Einfluss auf die Innovationsaktivitäten von Firmen, aber einen negativen Effekt auf deren IT-Outsourcing.

Schlagworte

Information andCommunication Technologies, General Purpose Technologies, Intermediate InputMarkets, Innovation, Firm Level Data