Social Software-Anwendungen werden zunehmend auf Unternehmensebene verwendet, wobei insbesondere die Kommunikationen, Kooperation und Informationsweitergabe zwischen Individuen unterstützt wird. Diese Software umfasst unter anderem Anwendungen wie Wikis, Blogs und soziale Netzwerke. Die Anwendungen sind webbasiert, selbstorganisierend und verbinden Nutzer und deren Wissen, wodurch Kommunikationsprozesse effizienter gestaltet werden können. Social Software kann sowohl zu externer Kommunikation als auch zu internem Wissensmanagement verwendet werden. Dadurch kann sowohl auf unternehmensinternes- als auch auf externes Wissen zugegriffen werden. Besonders in den Bereichen Kundenbeziehungsmanagement, Marketing und Marktforschung können Unternehmen von externer Kommunikation durch Social Software profitieren. Darüber hinaus kann ein verbessertes Wissensmanagement zu effzienterem Projektmanagement und zu effizienterer Produktentwicklung führen. Unternehmen sind im Vergleich zur Nutzung von Content-Management-Systemen flexibler, was zu schnelleren Arbeitsabläufen führen kann. Darüber hinaus können Unternehmen sowohl ihr Zeitmanagement verbessern als auch Kosten sparen. Ein weiterer Vorteil, der in engem Zusammenhang mit Social Software steht, ist die Unterstützung des E-Commerce, da es neue Kommunikationskanäle mit Kunden schafft.

Das Ziel dieser Studie ist es, die Auswirkungen von Social Software auf die Arbeitsproduktivität zu untersuchen. Die Analyse basiert auf einem aktuellen Unternehmensdatensatz bestehend aus 907 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors in Deutschland. Als theoretischer Rahmen wird eine Cobb-Douglas Produktionsfunktion mit Social Software als Input verwendet.

Die Studie zeigt, dass Social Software einen negativen Einfluss auf die Arbeitsproduktivität hat. Der Produktivitätsverlust entsteht vor allem in den Firmen, die Unternehmensblogs einsetzen. Die Ergebnisse sind robust diversen Spezifikationen, die für Heterogenität kontrollieren. Weiterhin wird die Robustheit der Ergebnisse in einer Spezifikation überprüft, die Social Software nicht binär sondern durch ein Maÿ der Social Software-Intensität miÿt. Diese Spezifikation bestätigt ebenfalls den negativen Zusammenhang und bekräftigt damit das Ergebnis.

Sarbu, Miruna (2013), Does Social Software Increase Labour Productivity?, ZEW Discussion Paper No. 13-041, Mannheim. Download

Schlagworte

social software, web 2.0, social software intensity, labour productivity