Die Quellen des Erfolges im Businessmodell der Private Equity-Investoren sowie die Fragenach dem Einfluss dieser Investoren auf ihre Portfoliounternehmen stehen im Mittelpunkt kontroverser Diskussionen. Ist der Erfolg auf eine Wertschöpfung oder auf einen Wertetransfer durch die Private Equity-Investoren zurückzuführen? Einerseits tragen die Investoren zur Wertsteigerung in den Portfoliounternehmen durch das Implementieren eines anreizkompatiblen Corporate Governance Mechanismus bei. Hierzu gehört auch die zusätzliche Verschuldung, die aus der Transaktionsfinanzierung resultiert und die eine disziplinierende Rolle auf das Management des Portfoliounternehmens ausübt. Im Gegensatz zu diesen positiven Effekte wird sowohl in der Forschung als auch in politischen Diskussionen auf die möglichen negativen Wirkungen der erhöhten Verschuldung der Portfoliounternehmen hingewiesen und es wird argumentiert, dass Private Equity-Investoren eher Werte von anderen Beteiligten transferieren statt sie zu generieren. Die politische Debatte wird durch die Sorge über schädigende Effekte der übermäßigen Verschuldung und höheren Insolvenzrisiken von Portfoliounternehmen geleitet.

Wir untersuchen die finanziellen Schwierigkeiten in Unternehmen, die in eine Buyout- Transaktion im Zeitraum 2000-2008 in Europa involviert waren. Darüber hinaus analysieren wir, ob diese Unternehmen höhere Insolvenzraten als vergleichbare Unternehmen ohne Private Equity-Investoren aufweisen. Die Ergebnisse zeigen, dass Private Equity-Investoren diejenigen Unternehmen auswählen, die finanziell gut aufgestellt sind. Die finanzielle Lage dieser Unternehmen verschärft sich nach dem Buyout. Dennoch sind die Risiken von finanziellen Schwierigkeiten in Portfoliounternehmen drei Jahre nach der Transaktion nicht höher als in vergleichbaren Unternehmen ohne Private-Equity Investoren. Ebenfalls die Insolvenzraten unter Portfoliounternehmen sind nicht höher als unter Unternehmen ohne Private Equity-Investoren. Ferner deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Portfoliounternehmen mit erfahrenen Private Equity-Investoren eine niedrigere Insolvenzwahrscheinlichkeit aufweisen als Portfoliounternehmen mit unerfahrenen Investoren und als Unternehmen ohne Private Equity-Beteiligung. Es scheint, dass erfahrene Investoren besser als unerfahrene Investoren in der Lage sind, finanzielle Risiken zu managen.

Schlagworte

Private Equity, Buyout, Financial Distress, Bankruptcy