Diese Arbeit vergleicht verschiedene Verfahren zur Nachbildung von Aktienindizes. Eine solche Nachbildung stellt ein wichtiges Problem sowohl im passiven Portfoliomanagement als auch bei der Ausführung von Index-Arbitrage dar. Es werden unterschiedliche Kriterien abgeleitet, nach denen sich anhand erwarteter Renditen und Kovarianzen optimale Replikationsportfolios konstruieren lassen. Die empirische Analyse zur Replikation des DAX zeigt jedoch, daß die Optimierung keine Verbesserungen gegenüber einem heuristischen Ansatz bietet, bei dem die Aktien gemäß der Marktkapitalisierung des Unternehmens ausgewählt und gewichtet werden.

Korn, O. und C. Schmitt (1996), Die Nachbildung von Aktienindizies: Ein Vergleich verschiedener Verfahren, ZEW Discussion Paper No. 96-08, Mannheim. Download