Im Zusammenhang mit dem drängenden Problem der zunehmenden Jugendarbeitslosigkeit kommt dem Dualen System der Berufsausbildung besonderes Interesse zu. Empirische Studien zu dieser Institution sind rar. Ausgehend von einer Darstellung der zeitlichen Entwicklung und der aktuellen Situation des Lehrstellenmarkts (mit einem Schwerpunkt auf Baden-Württemberg) analysieren die Autoren theoretisch wie empirisch, welche Faktoren die betriebliche Ausbildungsbereitschaft beeinflussen. Aus den Ergebnissen werden Empfehlungen für die Bildungspolitik abgeleitet, die auch den technologischen und demographischen Wandel berücksichtigen. Ansätze für eine Verbesserung des Lehrstellenangebots sind demnach vor allem in einer Verringerung der Nettokosten der Berufsausbildung, in organisatorischen Reformen bei den Berufsschulen, in einer Lockerung der Regelungen zur Ausbildungsberechtigung und in einer Förderung der räumlichen Mobilität zu sehen. Der Band richtet sich an Politiker und Fachleute in Ministerien und Behörden, Verbänden und Unternehmen sowie Wissenschaftler, die sich mit arbeitsmarkt- und bildungspolitischen Fragen beschäftigen.