Wachsende Umweltbelange haben in den letzten Jahrzehnten den Druck auf politische Entscheidungsträger erhöht, Maßnahmen zur Verhinderung weiterer ökologischer Schäden zu ergreifen. Doch obwohl Treibhausgasemissionen und der verschwenderische Umgang mit natürlichen Ressourcen schädlich für die Umwelt sind, zögert die Politik, umweltfreundliche Gesetze zu implementieren, von denen Nachteile für die nationale Wettbewerbsfähigkeit befürchtet werden. Viele sehen daher die Lösung in der Entwicklung umweltfreundlicher Technologien, die ökologische Probleme lindern könnten, ohne die Wettbewerbsfähigkeit zu beeinträchtigen. Der Einfluss von Innovationen mit Umweltwirkung auf die Wettbewerbsfähigkeit ist Gegenstand dieser ZEW-Studie.

Hottenrott, Hanna, Sascha Rexhäuser und Reinhilde Veugelers (2014), Climate-Related Innovations, Crowding Out, and Their Impact on Competitiveness, ZEW policy brief Nr. 14-01, Mannheim. Download

Autoren

Hottenrott, Hanna
Rexhäuser, Sascha
Veugelers, Reinhilde