Die Sicht auf die weitere konjunkturelle Entwicklung in China ist im Oktober 2015 wieder optimistischer geworden. Der CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzexperten für China in den nächsten zwölf Monaten wiedergibt, hat sich im aktuellen Umfragezeitraum (12.-28.10.2015) nach einigen Monaten des Rückgangs erstmals wieder stabilisiert und steigt von minus 9,7 auf plus 8,3 Punkte an. Die BIP-Prognose für 2015 beläuft sich aktuell auf 6,9 Prozent und ist damit 0,1 Prozentpunkte höher als im Monat zuvor. Für 2016 wird nach wie vor von einem BIP-Wachstum von 6,6 Prozent ausgegangen.

China Economic Panel - Oktober 2015
China Economic Panel - Oktober 2015

Der Anstieg der Erwartungen, die sich im CEP-Indikator widerspiegeln, zeigt, dass die Finanzexperten von einem Erfolg der chinesischen Regierung bei der Konjunkturstabilisierung ausgehen. Dazu dürfte auch der erwartete weitere leichte Rückgang der Zinsen beitragen. Die Prognosen für 2016 mit dem leichten Rückgang des BIP-Wachstums passen zwar noch zu den gesamtwirtschaftlichen Werten, die der nächste Fünfjahresplan vorgibt, bewegen sich aber schon am unteren Rand der vorgegebenen Bandbreite.

Die Prognosen für die chinesischen Aktienmärkte steigen ebenfalls parallel zu den leicht besseren Konjunkturaussichten.

Als wichtiger Wachstumsmotor wird der Binnenkonsum in der Volksrepublik angesehen. Herausragend sind dabei vor allem die Bereiche Dienstleistungen, Informationstechnologie und Versicherungen, die deutlich stärker eingeschätzt werden als der Konsum von Gütern.

Nach wie vor schwach gesehen werden hingegen die Automobil- und die Maschinenbaubranche sowie das Baugewerbe. Daran zeigt sich eine gewisse Unsicherheit in den Konjunkturerwartungen, die die langfristigen Konsumgüter, Unternehmensinvestitionen und die Bautätigkeit betreffen.

Bei der Einschätzung der regionalen Wirtschaftsentwicklung fällt auf, dass die Experten einen Aufholprozess der bedeutenden nordchinesischen Hafenstadt Tianjin nach der Explosionskatastrophe im August 2015 erwarten.

Für Rückfragen zum Inhalt

Prof. Dr. Michael Schröder, Telefon 0621/1235-140, E-Mail schroeder@zew.de