Die Transformation zu einer wissensbasierten Wirtschaft, mit einem erhöhten Anteil an unternehmerischer Innovation, wird sich direkt auf die Bankfinanzierung von Unternehmen auswirken. Dieses Forschungsprojekt untersucht die Finanzierungsentscheidung von Banken in der Gründungsphase von Unternehmen und den Einfluss auf die Finanzierungsstruktur der finanzierten Unternehmen. Die Verknüpfung von Daten des KfW/ZEW-Gründungspanels mit Bonitätsinformationen von Creditreform ermöglicht es, die Finanzierungsstruktur von Unternehmensgründungen mit beobachtbaren Charakteristika der Gründerpersonen und den Charakteristika der finanzierenden Bank in Beziehung zu setzen. Zudem wird der Einfluss von externen Bonitätsindikatoren, die von Wirtschaftsauskunfteien zur Verfügung gestellt werden, auf den Zugang von einer Bankfinanzierung untersucht. Hierzu werden innovative Unternehmen mit nicht-innovativen verglichen. Des Weiteren wird die Bewertung der zur Verfügung stehenden Informationen bezüglich ihrer Verfügbarkeit, der Selbstverpflichtung des Unternehmers und der Charakteristika des Unternehmens (bspw. Zahlungsverhalten) durch die Bank analysiert. Dabei wird auch betrachtet, inwieweit sich diese Bewertung zwischen den Banktypen und den Charakteristika der Banken unterscheidet. Unseres Wissens nach gibt es bisher keine Untersuchung, in der die Finanzierung von Gründungen mit den  Charakteristika der Unternehmen und der finanzierenden Banken in einem Panel in Beziehung gesetzt werden. Die Ergebnisse des Projektes sollen zu einem besseren  Verständnis über den Einfluss von öffentlich verfügbaren Bonitätsinformationen, sowie der Struktur des Bankensektors auf die Finanzierungsmöglichkeiten von innovativen Unternehmensgründungen beitragen.

Das Forschungsprogramm "Strengthening Efficiency and Competitiveness in the European Knowledge Economies (SEEK)" wird durch das Land Baden-Württemberg gefördert.

Weitere Informationen zum SEEK-Forschungsprogramm.