Das Recycling von Kühlschränken stellt besondere Anforderungen an das Logistiksystem, da ein erheblicher Teil der ozonschichtgefährdenden FCKW-Emissionen durch Beschädigung der Geräte während des Transports von den Haushalten zu den Recyclingstätten verursacht wird. Darüber hinaus stellt die Rückgewinnung des Kühlmittels nur den ersten Schritt einer ökologisch akzeptablen Lösung dar, denn der große FCKW-Anteil von Kühlgeräten befindet sich in den Isolierungsschäumen. In Deutschland wurden in den 90er Jahren einige Lösungsansätze entwickelt, die hohe Standards bei der FCKW-Rückgewinnung sicherstellen. Das gtz-Vorhaben "Substitution von FCKW im Bereich Kältetechnik" bietet Ansätze zur privatwirtschaftlichen Kooperation zwischen Technologieanbietern aus Deutschland und der Europäischen Union sowie Industrieunternehmen in der VR China. Zur Beratung von Entscheidungsträgern in China sowie zur möglichen Akquisition von Mitteln für ein Pilotprojekt bei potentiellen Trägern wurde eine Machbarkeitsstudie zum Recycling von Kühlschränken und FCKW in China, Region GuangZhou, durchgeführt. Im Rahmen dieses Projekts wurde die Vorgehensweise bei Erstellung einer Machbarkeitsstudie erläutert. Am Beispiel einer konkreten Technologie (Two-Stage Recycling of CFC-Refrigerators) wurden in der Diskussion mit den Entscheidungsträgern in China die ökologischen, ökonomischen und politisch-institutionellen Rahmen für die Implementierung eines Recyclingsystems in Guangzhou erörtert.