Die Aufgabe des ZEW im Rahmen dieses Unterauftrags von ESD war es, aktuelle Informationen über die Energiepolitik in Deutschland zur Verfügung zu stellen, damit der Auftraggeber Energieszenarien für Deutschland bis zum Jahr 2020 im Hinblick auf die Entwicklung erneuerbarer Energien entwerfen kann. In diesem Zusammenhang wurden Informationen über die Deregulierung der Elektrizitätswirtschaft, die Marktchancen erneuerbarer Energien, Energiebedarfsdatenverschiedener Wirtschaftsbereiche sowie Prognosen für die zukünftige Entwicklung des Energiebedarfs in Deutschland bis zum Jahr 2020 bereitgestellt. Weiterhin wurde der Auftraggeber beider Erstellung der Energieszenarien beraten. Das Ergebnis waren vier verschiedene Politikszenarien. Ein Trend-Szenario, das die derzeitige energierelevante Politik unverändert fortführt, ein Industriepolitik-Szenario, das die Förderung bestimmter erneuerbarer Energietechniken verstärkt, ein Pro-Regenerative-Szenario, das die bestmöglichen Rahmenbedingungen für erneuerbare Energiensimuliert, und ein Szenario, das von einer vollständigen Internalisierung externer Kosten in der Energiewirtschaft ausgeht (Internalisierungs-Szenario). Für das Jahr 2020 liefert das Internalisierungs-Szenario die höchste Energieproduktion aus erneuerbaren Energien (235 TWh), das Industriepolitik-Szenario erzielt geringfügig niedrigere Werte (220 TWh), während die Fortführung der aktuellen Politik eine regenerative Energieproduktion von weniger als der Hälfte des Internalisierung-Szenarios erreicht (115 TWh). Die Ergebnisse für das Pro-Regenerative-Szenario lagen bei Abschluß des ZEW-Unterauftrags noch nicht vor.

Auftraggeber

Europäische Kommission, Generaldirektion Energie und Verkehr , Brüssel , BE

Projektzeitraum

01.12.1995 - 31.12.1996

Kontakt
Projektteam

Dr. Wolfgang Bräuer (Leitung)

Kooperationspartner

Energy for Sustainable Development, Bath, UK