Ziel des Projektes ist es, der häufig zitierten Behauptung nachzugehen, das deutsche Bankensystem sei in der Bereitstellung von Fremdkapital für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dem amerikanischen Bankensystem überlegen. Hierzu wurden Hypothesen empirisch überprüft, die mögliche Unterschiede zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten in der Kreditfinanzierung von KMU auf länderspezifische Unterschiede in der institutionellen Ausgestaltung der Bankensysteme zurückführen. Ein Schwerpunkt war hierbei, ob und inwieweit sich das deutsche durch Sparkassen und Genossenschaftsbanken geprägte Bankensystem im Vergleich zu dem vorrangig durch Commercial Banks geprägten Bankensystem der Vereinigten Staaten als vorteilhaft für die Kreditfinanzierung von KMU erweist. Für die mikroökonometrischen Untersuchungen wurden zwei Querschnittsdatensätze aus Unternehmensbefragungen in Deutschland und den USA verwendet. Zunächst bestätigte sich anhand deskriptiver Analysen die im Vergleich zu den USA relativ hohe Bedeutung des Sparkassen- und Genossenschaftsbankensektors für die Kreditfinanzierung von KMU in Deutschland. Mit zunehmender Unternehmensgröße nimmt diese dominierende Stellung der Sparkassen – aber insbesondere auch die der Genossenschaftsbanken – deutlich ab. Als bemerkenswerter Unterschied zwischen beiden Ländern läßt sich festhalten, daß von den US-amerikanischen KMU gerade 57 % überhaupt Kreditbeziehungen unterhalten, während dieser Anteil bei den deutschen KMU immerhin bei 87 % liegt. Gemeinsamkeiten zwischen beiden Länder ergaben sich insofern, als sich die Kreditbeziehungen als ähnlich stark konzentriert erwiesen, d.h. die Kreditaufnahme beschränkt auf nur wenige oder sogar nur einen Kreditnehmer. Weitere empirische Untersuchungen ergaben, daß US-amerikanische KMU deutlich seltener Kredite beantragen als KMU in Deutschland, was mit den bereits genannten Zahlen korrespondiert, die auf eine deutlich geringere Neigung in den USA zur Unterhaltung von Kreditbeziehungen seitens der Banken oder Unternehmen hindeuten. Die Schätzung bivariater Probitmodelle zum Kreditvergabeverhaltens konnten außerdem nicht bestätigen, daß sich Hausbankbeziehungen zu Sparkassen oder Genossenschaftsbanken in Deutschland, für KMU als vorteilhaft bei der Kreditvergabeentscheidung auswirken. Auch für die Vereinigten Staaten konnten keine Unterschiede im Kreditvergabeverhalten unterschiedlicher Banktypen empirisch belegt werden.