Strukturelle Veränderungen finden in einem zunehmend komplexer werdenden wirtschaftlichen Umfeld als Reallokation von Mikroeinheiten statt. Mit den ersten Wellen des IAB-Betriebspanels für Baden-Württemberg steht erstmals ein repräsentativer Mikropaneldatensatz für Baden-Württemberg bereit, der eine Analyse betriebsindividueller Veränderungen erlaubt. Unternehmen sehen sich grundsätzlich verschiedenen Strategien zur Bewältigung des Strukturwandels gegenüber. Zwei ausgesuchte Strategien, nämlich die Weiterbildung der Mitarbeiter auf der einen und die Einstellungs- und Enlassungsentscheidungen auf der anderen Seite, sollen mittels panel-ökonometrischer Methoden analysiert werden. Auf der Grundlage des IAB-Betriebspanels für Baden-Württemberg soll in einem ersten Teil des Projekts der Frage nachgegangen werden, ob und inwieweit betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen die Produktivität der weiterbildenden Firmen beeinflussen. Im zweiten Teil des Projekts soll die hinter dem Beschäftigungsbestand stehende Dynamik der Arbeitskräfte analysiert werden, um somit einen detaillierten Einblick in die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit von Unternehmen zu erhalten. So kann sich hinter einer bestimmten Änderung des Beschäftigungsbestandes eines Betriebes ein hoher Umschlag, also Einstellungen und Abgänge, von Arbeitnehmern verbergen. Somit sollen einerseits Art und Umfang der Reallokation von Arbeitnehmern untersucht werden. Andererseits soll der Zusammenhang zwischen der Fluktuation von Arbeitnehmern und betriebsspezifischen Faktoren erforscht werden.