Die Europäische Kommission hat vom Ministerrat das Mandat erhalten, eine Untersuchung über die Steuerbelastung von Unternehmen in der EU durchzuführen. Dabei sollten unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Ruding-Kommission (1992) insbesondere die Haupteinflussfaktoren für zwischenstaatliche Steuerbelastungsunterschiede herausgearbeitet und deren Auswirkungen auf Standortwahl beurteilt werden. Im Rahmen der Untersuchung wurde in einem Grundfall die effektive Steuerbelastung für nationale und grenzüberschreitende Investitionen in allen 15 Mitgliedstaaten berechnet. Die Berechnungen wurden auf der Basis des Modells von Devereux und Griffith durchgeführt, das sowohl effektive Grenz- als auch Durchschnittssteuerbelastungen ermitteln kann. Neben den Steuern der Unternehmen wurden die persönlichen Steuern der Kapitalgeber einbezogen. Im Rahmen von Variations- und Simulationsrechnungen wurden ferner die steuerlichen Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Effekte aus der Einschaltung konzerninterner Finanzierungs- und Koordinationszentren sowie die Wirkungen zahlreicher Harmonisierungsszenarien untersucht.

Ausgewählte Publikationen

Monographien, Beiträge in Sammelbänden

Europäische Kommission (2001), Company Taxation in the Internal Market, Brüssel. Download

Discussion Papers und Working Papers

Zuwendungsgeber

Europäische Kommission, Brüssel, BE

Projektzeitraum

01.06.2000 - 31.08.2001

Kontakt

Dr. Christoph Spengel

Projektteam

Dr. Christoph Spengel (Leitung)
Dr. Lothar Lammersen, MA

Kooperationspartner

Institute for Fiscal Studies, London, GB, Universität Mannheim, Mannheim, DE