Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen.

Zum ZEW Wirtschaftsforum 2010 konnte ZEW-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz am Freitag, den 11. Juni insgesamt fast 400 Gäste in Mannheim begrüßen. Unter dem Thema "Agenda 2010 - Bilanz und Perspektiven" wurde die umfangreichste Reform des deutschen Sozialsystems seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland in den Mittelpunkt zahlreicher Vorträge und Diskussionen gestellt. Neben renommierten Vertretern der Wissenschaft konnte das ZEW mit Bundeskanzler a.D., Gerhard Schröder, einen hochkarätigen Referenten aus der Politik gewinnen, der die Agenda 2010 initiiert und maßgeblich geprägt hat.

Der Vormittag war im Wesentlichen von einer wissenschaftlichen Debatte über die Folgen der Agenda 2010 geprägt. Mit Dr. Andreas Wörgötter von der OECD, Dr. Holger Bonin vom ZEW, Prof. Dr. Wolfgang Wiegard, Universität Regensburg und Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und Prof. Axel Börsch-Supan, Direktor des Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA), sprachen ausgewiesene Experten über die zentralen Reformbereiche Arbeitsmarkt, Soziale Sicherung und Öffentliche Finanzwirtschaft und diskutierten über Erfolge und Misserfolge der Agenda 2010.

Am Nachmittag folgte der Festvortrag von Bundeskanzler a. D. Gerhard Schröder zum Thema "Nach der Agenda 2010: Sind Reformen in Deutschland noch möglich".

 

Datum

11.06.2010

Kontakt

Referentin Online-Kommunikation

Tel.: +49 (0)621 1235-322

yvonne.braeutigam@zew.de