Dr. Bettina Peters, stellvertretende Leiterin des ZEW-Forschungsbereichs "Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik", wurde ab 1. September 2016 zur Professorin für Management an der Fakultät für Rechts-, Wirtschafts- und Finanzwissenschaften der Universität Luxemburg (FDEF) ernannt. Die Berufung von Peters soll die bestehende Zusammenarbeit zwischen dem ZEW und der Universität Luxemburg weiter stärken.

Prof. Dr. Bettina Peters (Mitte) übernimmt Professur an der Universität Luxemburg
Prof. Dr. Bettina Peters (Mitte) übernimmt Professur an der Universität Luxemburg

"Ich möchte die Kooperation durch gemeinsame Forschung sowie einen engen fachlichen Dialog zwischen dem ZEW und der Universität Luxemburg weiter voranbringen. Es bestehen vielfältige fachliche Anknüpfungspunkte, insbesondere durch gemeinsame Forschungsprojekte und Seminare, aber auch durch die Lehre in der Doktorandenausbildung und im Master of Entrepreneurship and Innovation", sagt Peters zu ihren Plänen in der Doppelrolle als ZEW-Ökonomin und Universitätsprofessorin.

Peters, die seit 2000 am ZEW zum Innovationsverhalten von Unternehmen sowie zur Forschungs- und Innovationspolitik forscht, ist seit 2013 stellvertretende Leiterin des Forschungsbereichs „Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik“. Peters war zuvor unter anderem Gastwissenschaftlerin an der Boston University, der KU Leuven in Belgien und der Pennsylvania State University in den USA.

Der kaufmännische Direktor des ZEW, Thomas Kohl, freut sich über die verstärkte Kooperation und die Berufung von Bettina Peters: „Mit Frau Peters wurde eine der forschungsstärksten Wissenschaftlerinnen des ZEW an die Universität Luxemburg berufen. Die Geschäftsführung des ZEW gratuliert ihr hierzu und wünscht ihr viel Erfolg.“

Die im Jahr 2003 gegründete Universität Luxemburg ist die einzige öffentliche Universität des Großherzogtums Luxemburg.  Sie versteht sich als mehrsprachige, internationale und forschungsorientierte Universität. Peters’ Professur ist im Center for Research in Economics and Management (CREA) an der Fakultät für Rechts-, Wirtschafts- und Finanzwissenschaften der Universität Luxemburg (FDEF) angesiedelt.

Datum

23.09.2016

Kategorie
Schlagworte

Kooperation | Luxemburg