Dr. Barbara Stage wurde zum 1. August 2021 zur Juniorprofessorin für Financial Accounting und Business Taxation an der WHU – Otto Beisheim School of Management ernannt. Zuvor war sie Wissenschaftlerin im Forschungsbereich „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am ZEW Mannheim und promovierte bei Prof. Dr. Christoph Spengel an der Universität Mannheim.

Juniorprofessorin und ZEW-Ökonomin Barbara Stage.
ZEW-Ökonomin Barbara Stage an WHU – Otto Beisheim School of Management berufen.

„Die Berufung von Barbara Stage an die WHU freut uns außerordentlich, wir wünschen ihr nur das Beste für ihren weiteren Werdegang und gratulieren ihr herzlich! Das erfolgreiche Placement, also der nächste Karriereschritt unserer Forschenden, ist uns am ZEW ein besonderes Anliegen und spiegelt auch die hervorragende Weiterentwicklung unserer vielversprechenden Wissenschaftler/innen wider. Auch in Zukunft werden wir mit Barbara Stage zusammenarbeiten, sie bleibt uns als ZEW Junior Research Associate in der Forschung verbunden.“, freut sich Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des ZEW-Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzen“.

Barbara Stage studierte Volkswirtschaftslehre und Philosophie in Bayreuth und absolvierte anschließend in Mannheim ihr Masterstudium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt in internationaler Besteuerung. Danach promovierte sie im Taxation Track des Doctoral Program in Business Studies (CDSB) an der Graduate School of Economics and Social Science (GESS) der Universität Mannheim und arbeitete als Wissenschaftlerin am ZEW und am Lehrstuhl von Prof. Dr. Spengel an der Universität Mannheim.

Als Juniorprofessorin für Financial Accounting and Business Taxation an der WHU – Otto Beisheim School of Management erforscht Barbara Stage sich auf die Wirkung von Steuern auf Unternehmen. Sie befasst sich mit der Effektivität von Transparenzregimen zur Bekämpfung von Steuervermeidung und aggressiver Steuerplanung, zudem untersucht sie die Effektivität von Abkommen zum automatischen Informationsaustausch in Steuersachen sowie die Wirkung der Digitalisierung auf die Besteuerung von Unternehmen und Steuerplanung sowie steuerliche Forschungsanreizregime.