„In den vergangenen 200 Jahren haben sich die Arbeitsbedingungen stark verändert und Maschinen den Arbeitsalltag erträglicher gemacht“, sagt Prof. Hal Varian, PhD, Chefökonom beim US-Suchmaschinenriesen Google und emeritierter Professor an der US-amerikanischen University of California, Berkeley. In seiner Rede zum Thema „The Data Economy: Threats and Opportunities“ in der Vortragsreihe Wirtschaftspolitik aus erster Hand am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am 23. Juni 2017 in Mannheim, erklärte er, wie die Arbeitswelt mit der zunehmenden Automatisierung jetzt und in Zukunft umgehen sollte.

Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
Prof. Hal Varian, PhD, Chefökonom bei Google, bei seinem Vortrag zum Thema „The Data Economy: Threats and ...
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, PhD begrüßt die Gäste zur ZEW-Veranstaltung Wirtschaftspolitik aus erster Hand. © ...
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
Hal Varian referiert zu den Auswirkungen der Automatisierung auf Arbeitsmärkte. © ZEW
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
Rund 120 Gäste verfolgten Vortrag und Podiumsdiskussion mit Spannung. © ZEW
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
Hal Varian erläutert, wie die Digitalisierung Gesellschaft und Arbeitswelt beeinflusst. © ZEW
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
Fragen aus dem Publikum. © ZEW
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
Das Panel diskutiert über die Chancen und Risiken einer digitalen Ökonomie. © ZEW
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
Prof. Dr. Martin Peitz, Professor für Angewandte Ökonomik an der Universität Mannheim, moderiert die Podiumsdiskussion.  ...
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
ZEW-Ökonom Dr. Georg Licht meldet sich aus dem Publikum zu Wort. © ZEW
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
Prof. Steve Tadelis, PhD von der University of California, Berkeley und Vizepräsident für „Economics and Market Design“ ...
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
Das Publikum beteiligt sich rege an der Debatte. © ZEW
Am ZEW wurde über die wirtschaftliche Rolle von Daten in der Zukunft referiert und diskutiert
Steve Tadelis im Gespräch mit Gästen nach der Podiumsdiskussion. © ZEW

Zur Bildergalerie bei Flickr

Google-Chefökonom Prof. Hal Varian, PhD, bei seinem Vortrag am ZEW zu den Auswirkungen der Automatisierung auf Arbeitsmärkte.
Google-Chefökonom Prof. Hal Varian, PhD, bei seinem Vortrag am ZEW zu den Auswirkungen der Automatisierung auf Arbeitsmärkte.

 „Die Vorstellung, dass Roboter uns unsere Arbeit wegnehmen werden ist, übertrieben. Roboter haben in der Vergangenheit vor allem einzelne Tätigkeiten übernommen, aber keine ganzen Berufsbilder“, meinte Varian vor rund 120 Gästen am ZEW. Seit den 1950er Jahren seien 270 Berufe in den USA gelistet, von denen bis heute nur einer durch die Automatisierung ersetzt worden sei. Der Zweck einzelner Berufe bliebe erhalten, die Tätigkeiten würden variieren: „Die Automatisierung vernichtet keine Jobs an sich, sondern verdrängt bestimmte handwerkliche und kognitive Tätigkeiten wie Wäsche waschen oder das Addieren von Zahlen.“ Zudem sei es ein langer Weg, bestimmte Prozesse und Tätigkeiten sinnvoll zu automatisieren.

„Technologien brauchen Zeit, um die Marktreife zu erlangen. Eine Vollautomatisierung ist auch in näherer Zukunft nicht möglich“, so der Google-Chefökonom. Dies sei auch wirtschaftlich nicht ratsam. In den USA würden beispielsweise 21 Prozent der Gesamtbeschäftigung auf nur zehn Berufsbilder wie Kassierer/in oder Einzelhandelskauffrau/-mann entfallen, die an sich nicht zu ersetzen seien.

„Wir brauchen weltweit stärkeren Produktivitätszuwachs“

Der richtige Weg wäre deshalb eine Aufgabenerweiterung der Berufe sowie der Zugang zu einer besseren Bildung für alle – vor allem für Menschen, die zuvor nicht in der Lage gewesen wären, eine bessere Ausbildung zu erlangen. „Wir müssen den Erwerb von Fähigkeiten stärker fördern“, betonte Varian. Dafür müsse allerdings man außerhalb der klassischen Bildungssysteme denken, in Fachwissen investieren, vor allem aber digitales Lernen fördern. 

Angesichts einer künftig angespannten Arbeitsmarktlage müsse zudem ein Umdenken in Wirtschaft und Gesellschaft erfolgen. Man dürfe die Augen nicht vor einer sinkenden Erwerbsquote, einer alternden Bevölkerung und den Potenzialen durch Immigration verschließen, sondern die Chancen, die sich daraus ergäben, mit den Möglichkeiten einer digitalen Arbeitswelt verknüpfen. „Der Schlüssel zum Wirtschaftswachstum ist die Zeitersparnis, die die Automatisierung mit sich bringt. Bisher unterschätzen wir noch die Produktivitätsvorteile, die wir von Robotern und anderen Formen der Automatisierung haben“, schloss  Varian. „Wir brauchen vor allem einen weltweit stärkeren Produktivitätszuwachs.“

Bildergalerie zum Vortrag

Datum

26.06.2017

Schlagworte

Arbeitswelt

Kontakt

Referentin Online-Kommunikation

Tel.: +49 (0)621 1235-322

yvonne.braeutigam@zew.de