Fiskalpolitik und öffentliche Verschuldung, Einkommens- und Vermögensungleichheit in Europa sowie Perspektiven einer europäischen Fiskalunion – das sind gerade in Zeiten der Eurokrise zentrale Themen in der aktuellen wissenschaftlichen und politischen Debatte. Mit diesen Inhalten beschäftigt sich am 15. und 16. Mai 2014 die vierte Konferenz des Forschungsprogramms SEEK (Strengthening Efficiency and Competitiveness in the European Knowledge Economies) am ZEW. Am zweiten Konferenztag, den 16. Mai, wird Professor Thomas Piketty, Paris School of Economics, um 11:30 Uhr eine Keynote halten. Pikettys Buch mit dem Titel "Capital in the Twenty-First Century" hat den Sprung auf die Bestseller-Liste der New York Times geschafft und ist momentan auf Platz eins bei Amazon in den USA. In seiner Keynote wird Piketty auf sein Buch eingehen; er warnt darin vor der immer größer werdenden Schere zwischen Arm und Reich. Die darauf folgende Diskussion wird moderiert von Professor Andreas Peichl, Leiter der ZEW-Forschungsgruppe "Internationale Verteilungsanalysen".

Im Rahmen des politisch-ökonomischen Forums am ersten Konferenztag werden zwei ehemalige und ein amtierender Finanzminister (Hans Eichel, ehemaliger Bundesfinanzminister, Vitor Gaspar, ehemaliger Finanzminister Portugals, und Nils Schmid, Finanz- und Wirtschaftsminister Baden-Württembergs) ihre Standpunkte darlegen und diskutieren. Zu der Konferenz werden rund 150 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlichen Institutionen erwartet.

Die Konferenz und alle Keynotes können Sie ab dem 15. Mai (13:00 Uhr) als Livestream anschauen.