DFG-Rundgespräch über Individualdaten zum Arbeitsmarkt

Workshop

Nach Jahren der intensiven Debatte zwischen Arbeitsmarktforschern, dem Bundesministerium für Arbeit (BMA, jetzt BMWA) und der Bundesanstalt für Arbeit (BA) hat sich jetzt eine Chance zum verbesserten Datenzugang für Arbeitsmarktforscher ergeben, die es zu nutzen gilt. Darin waren sich die Teilnehmer des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) initiierten und bezuschussten Rundgesprächs über Individualdaten zum Arbeitsmarkt weitgehend einig. Zum Rundgespräch hatte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) renommierte empirische Arbeitsmarktforscher als Datennutzer, Vertreter der BA, des Statistischen Bundesamtes und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) als Datenproduzenten bzw. -verwalter sowie Vertreter verschiedener Bundesministerien als Genehmigungsbehörden und Auftraggeber für empirische Studien am 10./11. Oktober 2002 nach Mannheim eingeladen. Organisatoren der Konferenz waren PD Dr. Alexander Spermann, Prof. Bernd Fitzenberger, Ph.D., und Prof. Dr. Wolfgang Franz.

Das DFG-Rundgespräch hat gezeigt, dass der Erkenntnisgewinn durch empirische Arbeitsmarktstudien auf der Basis von Individualdaten durch eine gemeinsame Anstrengung von Datenproduzenten, Datennutzern und Bundesministerien deutlich gesteigert werden kann. Inzwischen sind die Genehmigungswege kurz, viele grundsätzliche Datenschutzprobleme sind gelöst und konkrete Schritte hin zu einem Forschungsdatenzentrum in der BA wurden unternommen. Als Engpass wurden die knappen personellen Ressourcen und die Verfügbarkeit fachspezifischer Analysesoftware bei einzelnen Datenproduzenten identifiziert - ein Problem, das sich bei verstärkter Nutzung der Individualdaten verschärfen würde, jedoch durch die Einstellung zusätzlichen Personals und die Anschaffung von Software lösbar erscheint. Dann hätte die Forschung über Arbeitsmarktfragen en passant einige qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen.

Kontakt

Research Associate, Bernd Fitzenberger
Zum Profil

Anfahrt

Institutsadresse

maps

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen. (Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.)

,