Die gemeinsame Entwicklung von Wirtschaft und Umwelt ist mitentscheidend für die Lösung der globalen Umweltprobleme. Sie erfordert einen interdisziplinären Dialog zwischen Wirtschaftswissenschaft und Umweltforschung. Die Autoren des Bandes machen Vorschläge zur Überwindung des Gegensatzes zwischen dem ökonomischen und dem physischen "Sustainability"-Ansatz. Am Beispiel Klimaschutz wird verdeutlicht, wie statt konventioneller Kosten-Nutzen-Analysen multidimensionale Bewertungsmethoden eingesetzt werden können, um dem Nachhaltigkeitsziel gerecht zu werden. Die Globalisierung muß - so ein weiteres Resultat der Analyse - nicht zwangsläufig die nationale Umweltpolitik lähmen. Wo politisches Handeln ansetzen kann, zeigen die Beiträge zu umweltorientierten technischen, sozialen und institutionellen Innovationen. Die Frage der gerechten Verteilung der Umweltressourcen unter Einbeziehung der Dritten Welt lenkt den Blick auf die Rolle von Nichtregierungsorganisationen und globalen politischen Institutionen.

Rennings, Klaus und O. Hohmeyer (1997), Nachhaltigkeit, Bd. 8, Baden-Baden.