Diese Untersuchung beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen, die zwischen einer alternden Gesellschaft und Kapitalmärkten bestehen. In diesem Zusammenhang ergeben sich eine ganze Reihe interessanter Fragen, die in unserer Untersuchung diskutiert werden: Was ist die zukünftige Rolle der Kapitalmärkte für die Altersvorsorge? Welche Anlageprodukte werden an Bedeutung gewinnen? Wie wird sich die Ersparnisbildung der privaten Haushalte ändern? Welche Auswirkungen ergeben sich für die Kurse von Wertpapieren (Aktien und Anleihen)? Dabei ist insbesondere die Frage interessant, wie wahrscheinlich ein so genannter „Asset-Meltdown“ ist, also ein starker Rückgang der Wertpapierkurse aufgrund eines Abzuges von Kapitalanlagen durch die in Ruhestand gehende Babyboomer-Generation. Kann internationale Diversifikation helfen, solche negativen Effekte abzumildern? Die Studie basiert auf einer Umfrage unter Finanzmarktexperten.

Schröder, Michael und Martin Schüler (2004), Kapitalmärkte und Demographie, Eine Umfrage unter Finanzmarktexperten, Gutachten im Auftrag der Allianz AG, Mannheim. Download