Weitgehend stabile Preisentwicklung bis Ende des Jahres erwartet

Das Transportaufkommen sowie die Transportpreise in Deutschland entwickeln sich in den nächsten sechs Monaten, je nach Verkehrsträger, höchst unterschiedlich. Der große Gewinner ist in der Umfrage des TransportmarktBarometers von Prognos/ZEW vom Mai 2015 der Straßengüterverkehr. Hier zeigen die Mengenerwartungen fast durchweg nach oben. Im Schienengüterverkehr dagegen wird mit einem nachlassenden Transportaufkommen gerechnet. Bei den Transportpreisen ist von weitgehender Stabilität auszugehen, mit Ausnahme der Luftfracht, wo die Preiserwartungen nach oben zeigen sowie bei der Seefracht, bei der ein Preisrückgang immer wahrscheinlicher wird. Dies sind die wesentlichen Ergebnisse des TransportmarktBarometers von Prognos/ZEW im zweiten Quartal 2015. Für diese Erhebung befragen die Prognos AG, Basel, und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, vierteljährlich rund 250 Spitzenkräfte aus der Transportwirtschaft und der verladenden Wirtschaft, wie sie die Entwicklung der Transportmengen und der Transportpreise auf Sicht des kommenden halben Jahres einschätzen.